SURFEN FUERTEVENTURA

Wellenreiten auf unserer Lieblingsinsel

 

Surfen auf Fuerteventura – lohnt sich das wirklich?

Wir wollen mit den Vorurteilen rund um das Surfen auf Fuerteventura aufräumen und dich davon überzeugen, wie schön diese, unsere Insel wirklich ist. Die Besonderheiten, die diese wunderschöne Kanareninsel bietet, wiegen die, eventuell als Nachteile zu interpretierenden Kleinigkeiten definitiv auf. Mal schauen, was man so hört und was man so mit Fuerteventura assoziiert.

 

 

1. Außer dem Surfen bietet Fuerteventura nichts außer Mondlanschaft und schönen Stränden

Es ist richtig, dass besonders Strand-Liebhaber auf Fuerteventura besonders auf ihre Kosten kommen. Fuerte bietet über 100 Kilometer feinster, weißer Sandstrände. Dies gepaart mit glasklarem, türkis-blauen bzw. smaragdgrünem Wasser, welches zum Baden, Surfen oder Sonstigem einlädt – ist ein Traum. Bei deiner Ankunft wirst du von einer Küstenlandschaft empfangen, in der die Sonne und eine leichte Meeresbrise eine entspannende Wirkung auf den Organismus ausüben. Sie geben dir das Gefühl, wahrhaft in einem Paradies gelandet zu sein. Aus diesem Grund und natürlich auch wegen seiner spektakulären Vulkanlandschaft ist es nicht verwunderlich, dass die Insel zum Biosphärenreservat erklärt wurde.

Unser Zuhause am Meer bietet, anders als auf den fast durchgehend felsigen Nachbarinseln Teneriffa und Lanzarote, mit ihren überwiegend schwarzen Sandstränden, wunderschönen, hellen Pulver-Sand. Auch andere Wassersportarten, wie Kite-Surfen, SUP, Segeln, Tauchen oder Schnorcheln findest du im Angebot von Fuerteventura. Klar ist der Ozean eine der Hauptattraktionen in dem du Angeln kannst, Delphine beobachten oder die verschiedensten Ausflüge per Schiff unternehmen kannst, doch dazu später mehr. Langweilig wird dir hier auf jeden Fall nicht.

Fuerteventura Landschaft

Wenn man das erste Mal auf der Insel landet und über die staubigen weiten gen Landebahn sinkt, dann bestätigt sich dass Vorurteil, dass Fuerteventura eine Mondlandschaft ist absolut. Aber eine beruhigende, „endlose“ Weite, die nur von vereinzelten Vulkanbergen und -kratern unterbrochen wird, hat ihre Reize. Es gibt viel zu entdecken. Bewachsene Barrancos (Täler, die an Oasen erinnern), versteckte Kleinode und viele Details, die sich dem Betrachter erst bei näherem hinsehen eröffnen, werden dich in ihren Bann ziehen. Schnapp dir ein Mountainbike oder E-Bike, geh Wandern, Skate oder entspanne beim Longboarden und erkunde die langen Straßen und sich dahinziehenden Ebenen der Insel.

Da soll noch einmal jemand sagen, dass Fuerteventura abgesehen vom Wassersport und dem Surfen nichts zu bieten hat. Schließe einfach mal die Augen, wenn du auf Fuerteventura unterwegs bist. Wenn du sie wieder öffnest, wirst du ein anderer Mensch sein. Genau der richtige Moment, um zum Surfbrett zu greifen und in das glasklare Wasser einzutauchen. Oder auch die Gastronomie der lokalen Dörfer zu entdecken und bei frittierten Sardinen, papas arrugadas und ausgezeichneten Käsesorten zu entspannen.

Wenn wir schon bei den Stränden sind, dann wollen wir dir einige noch kurz vorstellen:

Playa de La Concha in El Cotillo

Durch ein natürliches Riff das von einzigartigen Arten bewohnt wird, schützt vor Wellengang und lädt zum Baden ein. Der Strand „La Concha“ in El Cotillo ist ein weiteres Kleinod unter den Stränden der Insel. Hier findest du alle Annehmlichkeiten, die die Nähe zur Ortschaft möglich macht. La Concha ist ohne Zweifel einer der schönsten Strände Fuerteventuras. Der Sand ist weiß und das Meer ist klar und erfrischend.

Parque Natural von Corralejo

Das wüstenartige Aussehen der Landschaft macht es schwer zu glauben, dass sich am Ende der Dünen einer der paradiesischsten Strände der Inseln befindet. Der Playa del Morro bietet mit seinem feinen, weißem Sand zu Fuße der Dünenlandschaft einen Strand mit türkisblauem Wasser. Die ganze Dünenlandschaft erstreckt sich über 9 km über das Naturschutzgebiet und die langen Strände sowie kleinen Buchten, laden zum Sonne tanken, baden und relaxen ein.

Playa Piedra Playa in El Cotillo

Der Strand Piedra Playa ist ca. 1 km südlich von Cotillo gelegen und über eine Schotterstraße zu erreichen. Parken kannst du oberhalb der Klippen und von dort aus überblickst du bereits die lang gezogene Steilküste. Such dir eine der vielen Buchten mit ihren einladenden Steinburgen und Verwinkelungen aus. Schlag dein Lager auf und stürze dich in die Fluten. Gib jedoch auf die Flaggen der Rettungsschwimmer acht, bei rot solltest du bitte nicht ins Wasser gehen, da hier Wellengang und Strömung zu stark sind. Über 1.500 m erstreckt sich der Piedra Playa und besteht überwiegend aus Sand. Er wird an einigen Stellen von kleineren Felsen und Steinen durchzogen, wodurch der Strand noch natürlicher und rauer wirkt. Dieser Strand ist besonders bei Surfern sehr beliebt. Vor allem in den Wintermonaten können die Wellen bei den richtigen Bedingungen perfekt sein und erinnern an Hawaii.

Ok, Strände über Strände, hab ich verstanden sagst du? Aber was hat Fuerte denn noch so im Angebot?

Der Ort – El Cotillo zum Surfen auf Fuerteventura super geeignet

FreshSurf mit seiner Surfschule und dem Surfcamp hat sich im Norden von Fuerteventura angesiedelt. Der North Shore erstreckt sich von Corralejo bis zum Leuchtturm von Cotillo und ist auf der Insel der wohl beliebteste und bekannteste Spot zum Surfen (Fuertventura). Über Schotterpisten erreicht man hier die Riffe um Surfen zu gehen.

Direkt vor unserer Surfschule befindet sich unser Haus-Strand Piedra Playa, der besonders für Surf-Anfänger gute Bedingungen zum Surfen lernen auf Fuerteventura bietet. Dieser ist mit seinem breiten Weißwasser perfekt für Anfänger-Surfkurse geeignet – Surfen Fuerteventura leicht gemacht. Doch das heißt nicht, dass nur Anfänger bei uns Surfen lernen können.

Auch für Aufsteiger (Intermediates) und Fortgeschrittene Surfer haben die Surfspots im Norden von Fuerteventura einiges zu bieten. Neben den Riff-Surfspots an der North Shore verwandelt sich der Beachbreak von Cotillo in den Wintermonaten zu einem wahren Profi Surf-Spot, der den schon etwas besseren Surfern tolle Möglichkeiten zum Surfen auf Fuerteventura bietet.

In El Cotillo befinden sich neben unserer Surfschule auch unser Yogastudio sowie unser Surf Trainings Center. Cotillo ist ein Ort der Ruhe, der von seinem kargen Charme geprägt ist. Im Gegensatz zu Orten wie Corralejo, ist Cotillo nicht vom Massentourismus geprägt. Kleine Cafés und wunderschöne Fischrestaurants verzaubern wirklich jeden Besucher. Entdecke dein #zuhauseammeer!

Allgemeine Infos rund um die wunderschöne Insel Fuerteventura

Landschaft Fuerteventura

El Cotillo - Unsere Homebase zum Surfen auf Fuerteventura

Fuerteventura und El Cotillo

Wir haben hier 3 Geheimtipps für dich

Ausflug zum Baccanco de los Enamorados

Eine der interessantesten Wanderungen auf Fuerteventura befindet sich in einem ausgetrockneten Flussbett: Die sogenannte Schlucht der Liebenden „Barranco de los Enamorados“. Du fährst am Besten mit dem Auto über die Schotterpisten direkt bis zum Eingang der Schlcht. Dort kannst du dann am Wegesrand parken und dann get es per pedes weiter.

Aus Richtung Tindaya kommend wird dich Google Maps darauf hinweisen, dass du bereits am Ziel bist. Wenn dem so ist, folge der Piste noch ca. 1 Minute länger, bis du auf der rechten Seite das ausgetrocknete Flussbett siehst. Folgst du diesem Flussbett für ca. 15 bis 20 Minuten, je nachdem, wie schnell du zu Fuß unterwegs bist, wirst du an Stellen kommen, wo du erste Sandschein-Gebilde entdeckst. Durch Wasser, Wind, Sand und Muscheln sind hier Felsen mit interessanten Formen und Aushöhlungen. Je weiter du voranschreitest, desto imposanter werden die Sandsteine. Insgesamt nach ca. 30 Minuten. Viel Spaß beim erkunden.

Ausflug zum Playa del Valle mit seinen Meerwasser-Lava-Pools

Wenn du etwas Abwechslung zu den Stränden der Insel Suchst, dann solltest du zum Playa del Valle einen kleinen Ausflug unternehmen. Du erreichst den einsamen, kleinen Strand über eine Schotterpiste nach ca. 5 Minuten Fahrzeit. Der Strand besteht überwiegend aus Steinen und dort findest du auch ein paar Wohnhäuser. Auf der rechten Seite des Strandes findest du beeindruckende Lava-Felsen, hier kann man die Formen und Flussrichtungen der erkalteten Lava noch gut erkennen. Wenn du jetzt etwas Abenteuerlust mitbringst und ein wenig kletterst, erwarten dich die natürlichen Lava-Pools, gefüllt mit Meerwasser. Die sogenannten „Aguas Verdes“ (grüne Gewässer) bestehen aus unterschiedlich großen Lava-Becken mit glasklarem Wasser. Beachte die Gezeiten. Bei Ebbe kannst du hier gut baden gehen. Sei vorsichtig, wenn du in die Becken einsteigst, denn die Lava ist hier sehr glitschig. Viel Spaß beim Erkunden!

Ausflug zum Playa de la Solapa – Ein wahres Kleinod von Strand

Über eine Schottepiste, die von der FV-605 abführt, erreichst du den Playa de la Solapa nach ca. 7 bis 8 Fahrminuten. Dieser
naturbelassene Strand lohnt sich vor allem bei Ebbe. Dann ist der Strand nicht nur besonders breit, sondern du hast auch die Möglichkeit dort durch die verschiedenen Felsformationen hindurch zu laufen. Ein tolles Erlebnis, diese Landschaft zu erkunden. Woher die Felsen kommen? Nun, sie sind von den Klippen weiter oben hinabgestürzt und teilweise am Boden zerschellt. Daher haben sich auch einige interessante Felsspalten gebildet. Unter der Woche ist der Strand, Playa de la Solapa, nur wenig besucht. Du kannst den ca. 400 Meter langen Sandstrand daher mit etwas Glück ganz für dich alleine haben. Wenn du Glück hast, werden dir einige Hühner und Hähne hier Gesellschaft leisten. Achtung: Die Strömung des Ozeans ist hier sehr stark und du solltest daher nicht schwimmen gehen.

2. Wenn du keinen Wassersport magst, bietet Fuerteventura nicht viel

Ich glaube diese Aussage kann ich hier direkt wiederlegen. Fuerteventura bietet viel, auch für diejenigen, die keinen Wassersport mögen. Klar hat man als Surfer auf Fuerteventura – sei es Wellenreiter, Kitesurfer, SUP-Surfer oder Wassersportliebhaber noch ein paar Möglichkeiten mehr die Freizeit auf Fuerteventura zu gestalten.

Freizeitaktivitäten auf dem Wasser & an Land

Vom Katamaran, über ein Segelboot bis hin zur Hochseefischerei bietet Fuerteventura die vielfältigsten Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Auf unserer Aktivitätenseite haben wir für euch einige Aktivitäten noch einmal besonders hervorgehoben. Hier stellen wir dir die Aktivitäten vor, die wir direkt aus erster Hand anbieten, wie Surfen, Yoga im eigenen Yogastudio, Drysurf und Surf Skate Trainining in unserem Surf Training Center. Deneben findest du noch Reiten, Tauchen und Massagen, die wir dir gerne vor Ort vermitteln. Ebenso weisen wir auf verschiedenen andere Aktivitäten hier auf Fuerteventura hin. Schau doch mal rein.

Aktivitäten aus erster und zweiter Hand hier auf Fuerteventura

Ausflugstipps für die Kanareninsel Fuerteventura

Fuerteventura bietet dir neben dem Surfen auch zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Die Insel bietet kleine, süße Orte, größere, etwas lebhaftere Orte mit Nachtleben, Bars und Shoppingmöglichkeiten, aber auch Ausflugsziele in der Natur, wie verschiedenste Leuchttürme, Vulkane, die Piratenhöhle von Ajuy, Aussichtspunkte oder die Insel Lobos, zu der man mit einem Glasbodenboot übersetzen kann. Bei der Überfahrt hat man somit direkten Blick in die Unterwasserwelt des Atlantiks rund um die Insel. Auf der folgenden Seite haben wir die Kleinode der Insel in unseren Ausflugstips einmal aufgelistet. Viel Vergnügen beim Ausprobieren.

Ausflugsziele auf Fuerteventura - Unsere Ausflugstipps für die Insel

Fuerteventura

Neben den kleinen und süßen Orten, den etwas größeren, nicht mehr ganz so süßen Orten, die aber dafür mit etwas mehr Leben und vielfältigen Möglichkeiten des Nighlifes und Shoppings aufwarten, bietet Fuerteventura neben dem Surfen auf Fuerteventura noch die Möglichkeiten verschiedenste Touren zu buchen. Diese Touren können mit einem Strand-Buggy sein, mit einem Quad, per Mountainbike oder E-Bike oder auch mit einem 4×4 Jeep. Damit kann man das Hinterland und die Dünenlandschaften super erkunden und immer wieder Zwischenstops einlegen, an Orten, die einem gefallen. Fuerteventura bietet zu dem eine Kartbahn, den OASIS-Park (Tierpark und Kakteengarten), verschiedene Bowling-Center, ein Spielcasino und mehrere Golfplätze. Auch für Kulturliebhaber bietet Fuerteventura ein wenig Zerstreuung.

3. Surfen auf Fuerteventura Surfen ist nur im Winter möglich. Die Wellen sind nicht rund um das Jahr gut!

Surfen-an-der-Ostküste-Fuerteventuras

Fuerteventura – die nach Lanzarote östlichste Kanaren Insel besticht mit seiner Vielzahl an Surfspots, die super zum Surfen geeignet sind. Verteilt über ganz Fuerteventura gibt es stolze 35 Beach-, sowie Reef-Breaks. Jeder einzelne Spot, hat seine eigene Magie und zur richtigen Zeit findet jeder Surfer seinen Lieblingsspot um sich beim Surfen auf Fuerteventura zu verbessern.

Doch nicht nur die Vielzahl der ganzen Surfspots macht die Kanaren Insel so einzigartig – vor allem auch die Beständigkeit des Klimas ist ein großer Anreiz für die Surfer hier her zu kommen und Surfen zu gehen. Im Sommer wird es auf Fuerteventura durch den angenehmen Wind nicht zu heiß, mit Durchschnittstemperaturen um die 27 Grad, und im Winter rutscht die Thermometer Anzeige nur in den seltensten Fällen unter 20°C. Nachts kann es schon einmal etwas kälter werden, also pack einen dicken Pullover ein. Da das Wasser besser als das Land die Temperatur speichert, haben wir auch im Winter Wassertemperaturen um die 18 Grad, ideal zum Surfen auf Fuerteventura. Das Klima ist sonst das ganze Jahr über relativ trocken und sehr sonnig. Es gibt kaum höhere Berge bzw. Vulkane auf der Insel, so dass sich dort keine Wolken anstauen können. Fuerteventura wird auch als die Insel des ewigen Frühlings bezeichnet. 

Wahrscheinlich sind die Wellen im Winter, von November bis März, konstanter und größer als im Rest des Jahres, da in dieser Zeit viel Swell und größere Swells ankommen. Viele Surfer kommen über die Wintermonate hier auf die Insel und verbringen die Winter-Saison auf der Kanareninsel. In dieser Zeit weht an der Westküste sehr oft ein stärkerer Offshore-Wind und sorgt für eine Spielwiese rund um den Beachbreak von Cotillo.

Kit Surfen Fuerteventura

Im Sommer wandelt sich das Bild etwas und Fuerteventura bietet viel für Windsurfer und Kitesurfer. Der Passatwind bläst von Juni bis teilweise Mitte September konstant und kann einen schon mal in den Wahnsinn treiben: „oh man, schon wieder Wind!“. Aber man sollte dies mit Humor nehmen und daran denken, dass die Insel immer eine Möglichkeit zum Surfen bietet. Die Ostküste funktioniert durchgehend zum Surfen, Spots wie Puerto Lajas oder Playa Blanca sowie verschiedenste Surfspots rund um Corralejo und Puerto del Rosario werden zum Leben erweckt.

Benötigt man auf Fuerteventura einen Wetsuit zum Surfen?

Das kommt auf die Jahreszeit drauf an und ob du eine Frostbeule bist oder nicht. Im Winter benötigt man zumindest einen 3/2er Wetsuit, an windigen Tagen wäre hier ein 4/3er aber auch von Vorteil. Im Sommer kannst du die ganze Palette der Surfbekleidung ausprobieren. Vom Surfen auf Fuerteventura in Boardshorts oder Bikini, über den Shorty, bis hin zum dünneren Wetsuit funktioniert hier alles – je nach eigenem Kälteempfinden.

Wetsuit-Guide - den richtigen Neoprenanzug finden

Wetsuit Guide

4. Wellenreiten auf Fuerteventura ist unmöglich wegen dem Wind. Es ist ständig windig und dieser ist zu stark für gute Wellen

Fuerteventura ist definitiv eine Insel, wo es nur wenige windstille Tage im Jahr gibt. Jedoch benötigt man Wind für die Wellenentstehung und somit können wir uns über viele Tage mit tollem Swell sowie Wellen freuen. Der besonders über den Sommer sehr kräftig blasende Passatwind, kann einen ansonsten „cleanen“ Swell, durch sein konstantes Einwirken auf die Wellenkämme, leicht zerstören. Das Endergebnis sind kabbelige Wellen, die nicht mehr geordnet, sondern zerfleddert an den Strand brechen. Dies wären keine besonders guten Voraussetzungen, wenn Fuerteventura nicht eine Insel wäre. Surfen auf Fuerteventura bedeutet nämlich Ausweichmöglichkeiten zu haben. Darum findet man eigentlich immer irgendwo eine passende Welle. Wo sich diese gerade befindet, könnt ihr in der Auflistung in unserem Spotfinder nachlesen.  Die folgenden Seiten bieten dir tolle Tipps rund um die Wellen-Suche auf Fuerteventura:

 

Spotfinder - Die besten Surfspots zum Surfen - Fuerteventura

Surfer, der eine Barrel auf Fuerteventura surft

Surfspots im Norden, Süden, Osten und Westen

Als kleinen Tipp für dich, bevor du dich auf Wellensuche begibst, schau dir erst einmal die Wellenprognose bzw. die Forecast an. Du findest die Vorhersage für Cotillo z. B. bei Magicseaweed. Bei der Interpretation oder dem Lesen der Wellen-Vorhersage solltest du folgendes vor dem Surfen beachten: Je größer der Ostanteil in der Windrichtung, desto schöner laufen die Spots an der Westküste, z.B. Flagbeach, Playa del Morro oder Glassbeach. Weht der Wind eher aus nördlicher Richtung, so kannst du cleane Wellen nur auf Lobos oder an den Riffen der Südküste finden. Je mehr Wind aus westlicher Richtung kommt, desto wahrscheinlicher ist es, dass El Cotillo oder Esquinzo im Norden der Insel laufen.

5. Es gibt nur Hotelburgen auf Fuerteventura und kaum Orte oder Dörfer in der Nähe vom Ozean

Du bist auf der Suche nach einer Unterkunft, welche schön sowie günstig ist und sich in der Nähe von einem Surfspot befindet, den du am Besten noch fußläufig erreichen kannst? Davon gibt es nicht sonderlich viele, da Fuerteventura nicht über viele Hotels oder Hostels für Surfer verfügt. Dies liegt jedoch nicht an der Nachfrage, sondern an den gesetzlichen Vorschriften, die es für Betreiber unmöglich machen ein solches Angebot zu offerieren bzw. befinden sich manche Betreiber in einer rechtlichen Grauzone, wenn sie dies tun. In El Cotillo und Lajares findest du viele Unterkünfte bei Airbnb.com sowie auch private Angebote. Hier kannst du abseits der Hotelburgen in Corralejo oder im Süden der Insel ein entspanntes Zimmer mit Frühstück finden oder ein schnuckeliges Apartment suchen. Die Auswahl ist mittlerweile stark angestiegen, da es mit der entstandenen VV (Vivienda Vacacional – Ferienunterkunft) jetzt auch eine rechtliche Grundlage der Apartmentvermietung gibt.

Neben einigen kleineren Hotels, wie dem LAIF-Hotel in El Cotillo beispielsweise, bieten dir viele Surfschulen und Surfcamps auf Fuerteventura die verschiedensten Unterkunfts-Möglichkeiten an. Schau dich doch einfach mal bei unseren eigenen Unterkünften um und suche dir genau das Angebot raus, welches dir am ehesten zusagt. Dies kann eine Unterkunft im Surfhouse, der Surf-WG oder in der Surf-Villa sein oder aber auch ein eigenes Apartment, mit mehr Privatsphäre. Auch unsere Angebote außerhalb vom Surfen, z.B. unser „Get Together“ oder gemeinsame BBQ-Abende sowie Restaurantbesuche bieten dir Möglichkeiten mit anderen Surfern in Kontakt zu kommen.

Unterkünfte auf Fuerteventura abseits der Hotelburgen

Surfhouse Fuerteventura

Gemeinsame Aktionen mit anderen Gästen etwas unternehmen

6. Fuerteventura ist sehr teuer bzw. hat ein höheres Preisniveau als andere Inseln

Die Kanaren besitzen in Punkto Preisniveau und Steuern einen Sonderstatus durch eine eingerichtete Sonderzone, die Zona Especial Canaria (ZEC). So werden bei Produkten und Dienstleistungen nicht die auf dem spanischen Festland übliche 21 % hohe Mehrwertsteuer die IVA (impuesto al valor agregado), sondern die sogenannte IGIC (Impuesto General Indirecto Canario), die indirekte Kanarische Mehrwertsteuer, mit 7 % angesetzt. Dies bemerkt man auf jeden Fall beim Einkauf von Lebensmitteln, Alkohol, Tabakwaren oder Benzin. Letzten Endes gleicht sich das Preisniveau dem Deutschen oder Spanischen dadurch an, dass alle Produkte importiert werden müssen. Dies geschieht sowohl mit dem Flugzeug, als auch mit dem Schiff und hier fallen wieder höhere Transportkosten an, die letzen Endes wieder auf den Preis aufgeschlagen werden müssen.

Wenn es ums Surfen und Surf-Materialien geht, so findet ihr hier günstigere Preise als auf dem Festland vor. Lasst euch ein Brett von einem lokalen Shaper shapen und ihr werdet euch wundern, wie günstig dieses Board hier auf Fuerteventura sein kann. Alles in allem kann man zum Preisniveau auf Fuerteventura sagen, dass es das Surfen auf Fuerteventura oder euren Surftrip hierher nicht belastet, sondern eher euren Geldbeutel schonen wird. Fuerteventura ist toll um Essen zu gehen, da die Vielzahl von guten Restaurants, mit ihren günstigen Preisen, dich das Kochen zuhause mit gutem Gewissen zu den Akten legen lässt. In unserem Restaurant-Guide findest du unsere Empfehlungen zu den Restaurants in El Cotillo.

Wenn du ein Sparfuchs bist und Geld sparen möchtest, dann haben wir hier noch ein paar Tipps für dich:

Wohne in einem privaten Apartment anstatt in einem Hotel

Apartment Fuerteventura

Hotels sind super und wunderschön. Du kannst jeden Morgen an einem großen Frühstücks-Buffet schlemmen, dein Zimmer wird täglich geputzt, du hast rund um die Uhr einen Ansprechpartner, aber günstig ist ein Hotelaufenthalt ja oftmals nicht. Eine Alternative wäre ein privates Apartment, welches du auf den einschlägigen Seiten finden kannst. Hier werden Ferienwohnungen und Zimmer in Privatunterkünften zur Miete angeboten. Dies ist meist günstiger und auch persönlicher. Toll dekorierte Wohnungen, mit viel Liebe zum Detail kannst du hier finden und somit dich schnell wie zuhause fühlen. Hier auf Fuerteventura gibt es viele private Unterkünfte. Am preiswertesten ist es, wenn du ein Zimmer in einer privaten Unterkunft, Wohnung oder einem Haus mietest. Hier zahlst du teilweise weniger als in einem Hostel.

Sparen bei einem Mietwagen

Da Fuerteventura von Norden nach Süden fast 200 km lang ist, ist ein Mietwagen zur Erkundung der Insel perfekt geeignet. Bei verschiedensten Internetanbietern, kannst du vergleichsweise günstige Angebote erhalten. Gut ausgestattete Autos erhältst du inklusive Versicherung bereits um die 10 Eur pro Tag, teilweise sogar günstiger. Das Wichtigste ist, dass du darauf achtest so früh wie möglich zu buchen. Ebenso sorgt eine längere Mietdauer dafür, dass sich die Tagesmiete reduziert. Bevor du buchst, empfehlen wir dir aber immer einen Online-Preisvergleich durchzuführen. Hierfür nutzen wir das Portal von Billiger Mietwagen. Vor Ort ist ein Mietwagen eigentlich immer teurer als im Internet. Vor allem dann, wenn du inmitten der Touristen-Zentren wohnst.Die Unterhaltskosten für ein Auto sind hier auf Fuerteventura ebenfalls relativ günstig. Da auf Benzin keine Steuer erhoben wird, zahlt man für einen Liter Diesel immer noch unter einem Euro und Benzin liegt bei ca. 1 Euro bis 1,10 Euro.

Tanke nicht im Süden der Insel

Falls du einen Trip in den Süden der Insel planst, z.B. um die die Halbinsel Jandía mit den Orten Morro Jable oder Costa Calma anzusehen, so wirst du feststellen, dass dort Kraftstoffe in der Regel deutlich teurer sind, als im Rest der Insel. Sofern du längere Strecken unterwegs bist kannst du hier auf jeden Fall sparen, in dem du im Norden der Insel oder um den Flughafen herum tankst und die Tankstellen im Süden vermeidest.

Restaurant-Führer - Lecker Essen in Cotillo

7. Fuerteventura ist sehr touristisch und bietet kaum Authentizität

Das Leben auf Fuerteventura hat auch vor dem Tourismus existiert. Ein einfaches Leben, geprägt von harter Arbeit in der Fischerei oder auch in der Landwirtschaft. Dem kargen Boden etwas abzuringen ist harte Arbeit, aber dennoch werden Kartoffeln, Bananen, Paprika oder anderes Gemüse hier auf der Insel angebaut. Es werden Ziegen und Hühner gehalten sowie einige Nutztiere. Der Tourismus ist jedoch die Haupteinnahmequelle der Insel. Betrachtet man die Tourismus-Hochburgen der Insel im Süden Costa Calma und Jandía, sowie Corralejo im Norden der Insel, so erscheint Fuerte sehr touristisch. Das Zentrum der Insel ist jedoch kaum bewohnt und bietet eine absolut authentische Landschaft. Die Mischung aus Mondlandschaft, staubiger Steppe, Vulkankratern, Barrancos und den einzigartigen Stränden und Küstenlandschaften, machen Fuerteventura zu einem wunderschönen Reiseziel, welches mit einer eigenen Kultur aufwarten kann. An einem Tag zum Beispiel kannst du somit verschiedene, einzigartige Seiten der Insel entdecken.

Beginnend im unberührten Westen von Fuerteventura, mit dem ein oder anderen charmanten Fischerdorf, mit den weiß getünchte Fischerhäusern, die von den peitschenden Wellen des Atlantiks umgeben sind. Am gleichen Tag kann man dem historischen Ort Betancuria einen Besuch abstatten. Die einstige Hauptstadt der Insel ist heutzutage ein verschlafenes Dorf. Hier befindet sich die Kirche Santa Maria, ein typisches Beispiel kolonial-religiöser Architektur, umgeben von malerischen Kopfsteinpflastergassen. Im Anschluss kannst du noch die Finca Pepe besuchen. Fährt man in Betancuria in nördliche Richtung zweigt kurz hinter dem Ortsausgang eine Strasse nach links ab. Einige hundert Meter weiter befindet sich auf der linken Seite die „Finca Pepe & Isabel“. Vor dem Eingang zur Farm befindet sich ein großer Parkplatz, wo du dein Auto abstellen kannst. Auf der Farm befinden sich auf der rechten Seite die Ziegenställe. Auf der linken Seite findest du den Verkaufsraum, wo du Ziegenkäse probieren kannst. Er wird hier pur, mit Paprika und/oder geräuchert angeboten. Ebenfalls kannst du hier kanarische Spezialitäten wie Ziegenmilchlikör, Honigrum, Palmenhonig, Kaktusmarmelade, Mojo rojo, Mojo verde u.a. erwerben.
Der Eintritt zur Ziegenfarm ist frei. Hier kannst du deinen Tag zum Beipspiel mit einem Glas Sekt beschließen und die fantastische Aussicht genießen. Wenn dies keine Authentizität ist, dann weiß ich es auch nicht.

8. Fuerteventura hat keine eigene Kultur

Kultur auf Fuerteventura 

Die einzigartigen Landschaften der Insel, sowie die endlosen, weißen Sandstrände Fuerteventuras sind sicherlich die schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel. Aber ganz nebenbei hat Fuerteventura auch noch zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten, die unseren Gästen die Möglichkeit geben, einen Einblick in die Geschichte der Insel Fuerteventura zu erhalten. Also, wie ihr in den nächsten Tagen sehen werdet bietet Fuerteventura nicht nur für das Wellenreiten (lernen) ein gutes Umfeld, sondern hat darüber hinaus noch einiges zu bieten. Die Einwohner Fuerteventuras sind stolz auf ihre Kultur und ihre lokalen Bräuche. Die spanische Kultur gestaltet sich hier gemeinsam mit den Sitten der Majoreros und weiteren Einflüssen aus Südamerika als eine besonders reizvolle Mischung. Neben verschiedensten Museen, die wir in den nächsten Tagen vorstellen werden sind es besonders die Fiestas, die Feiern, auf die viel Wert gelegt wird. Dabei pflegen Folkloregruppen die Traditionen und die von Generation zu Generation weitergegebenen Tänze und Musik bilden einen wichtigen Bestandteil jeder Fiesta.

Fiesta-Buen-Viaje

Museen auf Fuerteventura 

Die interessanten Museen und Ausstellungen von Fuerteventura geben Auskunft über die Kultur der Majoreros. Neben traditionsreichem Handwerk, landwirtschaftlichen Geräten und historischen Mühlen hat die Insel auch moderne Kunst zu bieten. Hier finden Sie eine Auswahl der Museen und Ausstellungen auf Fuerteventura.  In den nächsten Tagen werden wir euch einige Sehenswürdigkeiten bzw. Museen vorstellen, darunter u.a.

  • Das Kulturzentrum Casa Mane
  • Das Landwirtschaftsmuseum
  • Die Mühle und Pfarrkirche von Antigua
  • Das Ecomuseo de Algocida in Tefia
  • Die Villa Winter

Fotoausstellung Jörg Schanze

9. Wellenreiten auf Fuerteventura ist nur für Anfänger gut, Fuerteventura ist eine Destination nur für Beginner-Surfer

Fuerteventura bietet mit El Cotillo und anderen Stränden tolle Anfänger-Bedingungen rund um das Jahr. Für Einsteiger ist der Strand von El Cotillo ein super Beginnerspot und mit dem soften Reefbreak Punta Blanca haben Intermediates die Möglichkeit schnell Fortschritte zu machen. Diese sehr sanft brechende und lang laufende Anfängerwelle ist super um Paddeltechniken, Positionierung im Line-up sowie den Take-off zu üben. Ebenso bieten die vielen Beachbreaks an der West- und Ostküste tolle Surf-Bedingungen für Surf-Anfänger und Intermediates. Informiere die bitte nur über die Strömungen, die hier oft sehr stark sein können. Dabei unterstützt dich jede ortsansässige Surfschule.

Surfen Fuerteventura für Fortgeschrittene

Aber Fuerteventura soll nur für Anfänger gut sein? Definitiv nicht, sonst würden hier wohl nicht so viele Surfer ihr zuhause haben. Fuerteventura bietet mit seinen unglaublich vielen Surfspots für fast alle Bedingungen einen Surfspot, der funktioniert. Erstklassige Reefbreaks an der North Shore oder die etwas versteckteren Spots im Süden der Insel. Mit einem Mietwagen kann man sich jeden Tag auf Wellensuche begeben und viele neue Surfspots entdecken. Auch die ein oder andere unscheinbare Bucht, lohnt es sich anzufahren. Mit der Insel Los Lobos, die man nur mit einem Boot erreicht, hat Fuerteventura zudem einen der besten Surfspots, die man sich für Fortgeschrittene Surfer nur wünschen kann. Falls du dich als ein solcher Surfer siehst, achte bitte auf die Einhaltung der Regeln und respektiere die Locals im Wasser.

10. Wellenreiten auf Fuerteventura funktioniert nur an der North Shore, nur hier befinden sich die guten Surf-Spots

Ein Vorurteil über das Surfen auf Fuerteventura ist, dass sich alle guten Surfspots nur an der North Shore der Insel befinden. Dieser wunderschöne Küstenstreifen bietet mit seinem rasch abfallenden Meeresgrund und den vorgelagerten Lavariffen viele konstante Wellen. Ebenso findest du viele Wellen an der Westküste der Insel – hier lohnt es sich auch mal die kleineren Buchten abzufahren. Für einen Surfurlaub auf Fuerteventura ist es also ratsam, sich zwischen Norden und Westen zu positionieren, z.B. in El Cotillo, Lajares oder auch in Corralejo (wenn man mehr Night Life möchte).

Fortgeschrittenes Surfen

Die Surfspots an der Ostküste der Insel laufen nur, nachdem der Passatwind über mehrere Tage konstant und mit Druck geblasen hat. Dann verwandeln sich die wunderschönen Strände zwischen Corralejo und Jandia unter dem Einfluss starker Windswells zu Spielwiesen für Surfer. Auch die Südküste der Surfer-Insel zwischen Morrjo Jable und dem äußersten Zipfel der Insel – der Punta del Tigre, warten mit super Wellen auf. Viele Spots sind leider sehr abgelegen und nur über einen lange Fahrt über eine Schotterpiste zu erreichen. Die Surspots im äußersten Süden laufen nur, wenn ein dicker Winterswell oder sonstiger größerer Groundswell seine Energie loslässt.  

11. Die Line-ups sind überfüllt und es ist kein Platz mehr für noch mehr Surfer zum Wellenreiten auf Fuerteventura.

Wie in ganz Europa kann man im Hinblick auf die letzten Jahre erkennen, dass der Surftourismus am boomen ist und die Line-ups überall immer voller geworden sind. Auf Fuerteventura, welches zu den besten Surfregionen Europas zählt, bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont. Viele Surfer auf Fuerteventura bevorzugen die gut erreichbaren Surfspots im Norden der Insel, jedoch kann man mit etwas Glück Surfspots im Westen oder Süden der Insel anfahren, wo man auch einmal mit nur einer Handvoll anderer Surfer im Wasser ist. Falls man ein etwas höheres Surflevel hat, bekommt man viele Wellen während einer Surfsession und findet immer noch ein Plätzchen im Lineup. Versuche Surspots, an denen Surfschulen Surfkurse geben zu den Stoßzeiten zu vermeiden. Gehe nicht unbedingt zwischen Mid to High Tide am Surfspot Punta Blanca surfen, wenn dort alle Surfschulen ihre Kurse geben. Ebenso ist El Cotillo oftmals überlaufen mit Surfschulen. Falls du mit den Surfschulen ins Wasser gehst, so denke daran, dass auch du einmal klein angefangen hast und damals auch noch nicht alle Regeln kanntest. Gehe entspannt ins Wasser und verzeihe es, wenn dir ein Surfschüler in die Welle droppt und schreie nicht gleich laut los.

Tube Fuerteventura Surfen

Auf Fuerteventura wirst du zudem, vor allem an sehr guten Tagen, an den besten Surfspots sehr gute Surfer im Wasser finden. Dabei kannst du auch der Gattung begegnen, die wir hoffen, dass wir sie nicht im Line-up antreffen – den unentspannten Local mit Besitzansprüchen. An der North Shore ist Bubbles so ein Spot und im Süden zum Beispiel Secretos. Befolge die Regeln, paddel nicht an die erste Position im Line-up und wenn du rauspaddelst, dann setz dich eher erst einmal an die Insight und warte darauf, dass du nach einiger Zeit, wenn die Locals sich genug respektiert fühlen, auch einmal eine Welle surfen kannst. Diese solltest du jedoch dann besser nicht beim Take-off versemmeln. Falls doch, tu dir einen Gefallen und paddel lieber wieder zurück ans Ufer.

Surfen auf Fuerteventura: Warum wir es lieben und es dein Zuhause am Meer werden könnte!

Wie du sehen kannst, konnte ich denke ich alle Vorurteile über das Surfen hier auf Fuerteventura wiederlegen und dir zeigen, wie vielfältig, authentisch und großartig diese wunderschöne Insel ist. Nicht ohne Grund haben wir diese Insel als unsere Wahlheimat auserkoren und es ist unser #zuhauseammeer und wir hoffen, dass wir auch dir ein zweites Zuhause am Meer bieten können. Surfen auf Fuerteventura verspricht Abwechslung, Vielfalt und eine der besten Riffwellen der Welt. Die Insel des ewigen Frühlings wartet mit einer lebendigen Kulturszene, einer interessanten Landschaft mit den schönsten, kilometerlangen, weißen Sanstränden auf und wird dich in ihren Bann ziehen. Fuerteventura bietet für jedes Surflevel die passenden Bedingungen.

Wir freuen uns darauf, dich bei deinem nächsten Surftrip kennen lernen zu dürfen.