Heute Sport-, damals Nahrungsgrundlage

Wind auf Fuerteventura ist unser ständiger Begleiter.

Ob Fuerteventura seinen Namen nun dieser Tatsache verdankt oder nicht. Jeder der schonmal auf Fuerteventura war kennt ihn. Ein starker und stetiger Wind.

Wind erzeugt nicht nur die Wellen, über die wir in unserem Surfcamp so dankbar sind. Auch ganz direkt verhilft uns Wind zu diversen Sportarten.

Paragliding

Die auflandigen Winde eignen sich hervorragend zum Küstennahen Paragliding. Die steilen Küstenabschnitte sorgen zusammen mit dem Wind auf Fuerteventura regelmäßig für ein starkes Luv. Ein angestauter Wind der es Paraglidern in diesen Zonen genügend Auftrieb verleiht, um quasi ewig zu fliegen.

Wind Fuerteventura Paragliding

Windsurfen

Eine der klassischeren Sportarten ist natürlich das Windsurfen. So ziemlich jeder hat schon Windsurfer vom Strand aus beobachtet, oder hat es sogar selbst schon ausprobiert. Auch wenn diese Sportart nicht mehr den Coolness Faktor wie einst genießt, kann man das Windsurfen dennoch prima auf unserer Insel ausüben. Der konstante Wind auf Fuerteventura, sowie große Flachwasserzonen bieten auch gute Bedingungen für Einsteiger und Profis.

Wind Fuerteventura Windsurf
Wind Fuerteventura Kiter

Kitesurfen

Über 34 Jahre in Folge ist Fuerteventura der Austragungsort für die Windsurf- und Kitesurf Worldcup. Das alleine zeigt schon, dass beide Sportarten hier komplett etabliert sind. Neben dem Wind auf Fuerteventura, ist es auch die Möglichkeit sich gezielt vom Wind abschirmen zu können. z.B. durch Palmen oder Berge.

Wenn ihr mehr über das Kitesurfen erfahren möchtet, schaut doch gerne mal hier rein!

Windturbine Fuerte

Moderne Windnutzung

Nicht nur Sportler lieben den Wind auf Fuerteventura, auch die moderne Stromversorgung auf Fuerteventura setzt auf diese Quelle.

Windräder sieht man auf Fuerteventura häufig. Die zuverlässigen Winde sorgen für eine große Ausbeute. Über 70 Windparks sind insgesamt auf den Kanaren im Einsatz. 70% des Strombedarfs für die Wasseraufbereitung stammt aus Windenergie.

Ruinen auf Fuerteventura

Aber was war vor der sportlichen und modernen Nutzung des Windes auf den Kanaren?

Den Wind auf Fuerteventura hat man sich schon wesentlich früher zu Nutze gemacht. Nicht aus Spaß, sondern aus purer Notwendigkeit. Fährt man über Fuerteventura, stößt man auf regelmäßig auf solche Gebilde:

Wind Fuerteventura Ruine

Diese Steinhaufen waren früher ein nützliches Werkzeug. Windmühlen. Manche sind restauriert, manche nicht mehr zu erkennen. Aber verteilt sind sie über die ganze Insel.

Hightech der Vergangenheit

Ab dem 17. Jahrhundert verbreiteten sich die Windmühlen über die kanarischen Inseln. Sie bestanden aus einem fixen Hauptturm und einem rotierenden Oberteil das händisch nach dem Wind ausgerichtet wurde.

Wind Fuerteventura Windrad El Roque

Der Wind auf Fuerteventura bewegt Steine

Mit Leinentüchern bespannt trieben die Propeller ein Getriebe im Inneren an. Auch hier ist der konstante Wind auf Fuerteventura wieder ein großer Vorteil.

Im Mahlwerk wurde Gofio erzeugt, ein damals vielfältiges Lebensmittel.

Gofio war und ist eine wichtige Grundlage der kanarischen Küche. Ob Kuchen, Gebäck, Weißbrot oder Sopa de Gofio. Eine Suppe, die sicherlich nicht jedem schmeckt, sich aber durchaus noch großer Beliebtheit erfreut.

Die Chicagos verbreiten sich auf Fuerteventura

Eine weitere wichtige Nutzung von Wind auf Fuerteventura findet sich ab den 1910er Jahren. Leider war der Grund ein sehr trauriger. 1901 und 1907 führten Dürren auf Fuerteventura zum Tod hunderter Menschen.

Jeder Niederschlag verdampft quasi sofort und der starke Wind auf Fuerteventura gibt den meisten Pflanzen dann den Rest. Das Grün hat es schwer auf Fuerteventura.

Bis zu dem Zeitpunkt nutzte man für Pumpwerke auf der Insel lediglich Muskelkraft von Mensch und Tier. Andere Technologien existierten zwar, wurden jedoch nie genutzt. Der Mut der Verzweiflung führte also nun zu einem neuen Importtrend. Windräder aus Amerika. Von vielen nur „Chicagos“ genannt halten nun windbetriebene Pumpwerke Einzug. Diese konnten die Grundwasserreserven Fuerteventuras viel effizienter Anzapfen. Und das ganz ohne Strom! Das Grundwasser ist zwar stark mineralhaltig und deshalb nur nach vielen Reinigungsschritten genießbar. Jedoch reichte die Qualität aus um einige Pflanzen, wie z.B. Tomaten gut wachsen zu lassen.

Der Wind auf Fuerteventura trug somit auch maßgeblich zur Begrünung und der Lebensmittelherstellung insgesamt bei.

Selbst heute sind noch einige dieser Pumpwerke auf der Insel im Einsatz.

Windrad-Pumpe

Windnutzung in Zukunft

Zusammengefasst hat der Wind auf Fuerteventura seit jeher einen guten Dienst erwiesen. Auch wenn durch importierte Wahren keine Notwendigkeit mehr besteht diese Techniken zu Nutzen. Der Wind ist nun großer Teil unseres sportlichen Vergnügens und trägt nun auf diese Weise zum Wohlstand der Insel bei.

Leider steht die Zukunft der Energieerzeugung durch Wind unter keinem guten Stern. Die Regierung fördert zwar erneuerbare Energien, jedoch sorgte jüngst der Tod von zwei toten Guirren (eine stark gefährdete Geier Art) für eine Stilllegung von einigen Windrädern. Auch die Speicherung der erneuerbaren Energien ist generell ein Problem. Daher wird leider der Großteil des Energiebedarfes auf Fuerteventura mit importiertem Diesel gedeckt. Aber das führt nun zu weit 😊

Sunset Windpark

Wir hoffen wir konnten euch die Geschichte der Insel etwas näherbringen und so manche Erfahrung, die ihr auf der Insel macht erklären. Falls ihr also mal eine Pause aus unserem Surfcamp braucht, gibt es genügend Orte um diese Geschichte kennenzulernen.

z.B. das Käsemuseum in Antigua

Plant ihr einen Roadtrip über Fuerteventura, haben wir auch hier noch eine Menge Sehenswürdigkeiten die ihr euch anschauen solltet!

Am besten nutz ihr unser Surfcamp als Basis für all diese Abenteuer ;)

In diesem Sinne, bis ganz bald!