Ajuy-Fuerteventura

Natürlich haben wir hier in unserem schönen El Cotillo alles was das Herz begehrt: Zum Surfen den schönen Piedra Playa und die Northshore von Fuerteventura, im Ort zahlreiche wunderbare Restaurants und einfach ein süßes Städtchen. Eigentlich braucht man ja nicht mehr in seinem Surfurlaub, aber ab und an, ist es dann doch auch schön, die Insel zu erkunden. Und die Höhlen von Ajuy sind auf jeden Fall einen Ausflug wert! Verbinden lässt sich das am besten mit einem Trip nach Betancuria, denn von dort ist Ajuy sehr nahe gelegen.

Die Geschichte Ajuy’s

In dem kleinen überschaubaren Örtchen Ajuy wurden im Jahr 2011 gerade mal 91 Einwohner gezählt. Früher war ein Teil des Ortes zugleich der Hafen für die damalige Hauptstadt Betancuria. Ajuy war am Anfang des 15. Jahrhunderts ein beliebtes Angriffsziel für Piraten. In den Höhlen von Ajuy konnten sie ihre Beute optimal lagern. Mitte des 16.Jahrhunderts erreichte die Piraterie auf Fuerteventura ihren Höhepunkt und viele Majoreros (Einwohner von Fuerteventura) flüchteten von der Insel. Optimal für die Piraten war damals der Strand von Ajuy, er diente als Anlegeplatz für die Piratenschiffe, die nun mittlerweile aus aller Welt kamen. Durch die zahlreichen Übergriffe auf die Bewohner von Ajuy wird der Strand auch “Playa de los Muertos” genannt.

Strand von Ajuy

Heute erreicht man die Piratenhöhlen von Ajuy zu Fuß von dem kleinen Städtchen aus. An den Klippen entlang führt ein Weg bis zu den steilen Treppen, die einen in die erste Höhle bringt. Von dort aus gelangt man in die zweite Höhle. Auch durch die 600 Meter lange Caleta Negra kann man einen kleinen “Spaziergang” machen – nur was für mutige, denn Caleta Negra bedeutet auf deutsch soviel wie “schwarze Grotte” ;)

Die Treppen zu den Piratenhöhlen von Ajuy

Die Piratenhöhle von innen

Blick von den Treppen in die Höhlen

Blick aus den Höhlen von Ajuy

Erwähnenswert sind auch die fossilen Steinformationen von Ajuy. Denn diese Steinstrukturen sind wohl mitunter die ältesten auf Fuerteventura. Und außerdem findet man auf dieser schönen Wanderung zu den Höhlen auf der linken Seite, also im Meer, noch die Überreste des alten Hafens von Ajuy. Und auch der schwarze Sandstrand von Ajuy sieht einfach spektakulär aus. Achtet auf jeden Fall darauf, Schuhe dabei zu haben, denn mit der Sonne heizt sich der Strand auch mal richtig auf ;)

Tipps für einen Ausflug nach Ajuy:

  • festes Schuhwerk für die Wanderung mitbringen
  • Kamera sollte nicht fehlen
  • am besten mit einem Ausflug nach Betancuria und Umgebung verbinden

Steinstruktur in Ajuy

Blick vom Strand auf das kleine Städtchen von Ajuy

Teile des alten Hafens von Ajuy

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende