Surfspots auf Fuerteventura

Egal ob Norden, Süden, Osten oder Westen – gesurft wird überall auf der Insel

Wellenreiten auf Fuerteventura – viele Surfspots auf der ganzen Insel

Die hier vorgestellten Surfspots sind natürlich bei weitem nicht alle, die es hier auf Fuerteventura zu entdecken gibt. Fast jede der hier beschriebenen Küsten hat noch so ihre Geheimnisse, die mindestens einen Surftrip wert sind. Also auf ins Abenteuer und entdeckt euren Secretspot. Am Ende jeder Schotterpiste könnte es soweit sein. Aber vergesst bitte Folgendes nicht: es ist nicht irgendwo immer gut, sondern irgendwann überall mal gut, d.h.jeder Surfspot hat seine ganz bestimmten Wellen- und Windbedingungen, um wirklich gut zu funktionieren. Wenn Ihr also einen potentiellen Secretspot checkt und keine Wellen brechen, dann überlegt euch, aus welcher Richtung Wellen und Wind kommen sollten, damit man an diesem Surfspot vielleicht doch Wellenreiten kann.

Surf-Theorie---FuerteventuraIn Folge haben wir nur eine “oberflächliche” Beschreibung der einzelnen Zonen der Inseln aufgeführt. Falls ihr gerne nähere Details zu den einzelnen Wellen Fuerteventuras einsehen möchtet – wann die Wellen am besten laufen, welcher Swell und welche Windrichtung die geeignetste ist, so findet ihr diese Informationen in unserem Spotfinder.

Wellenreiten im Norden der Insel Fuerteventura

Surfen im Norden der Insel

Im Norden von Fuerteventura liegt der wohl bekannteste Küstenstreifen der Insel – die Northshore. Zahlreiche Riffe bieten vor allem fortgeschrittenen Surfern sehr gute Bedingungen zum Wellenreiten. Die Northshore beginnt in Corralejo und endet am Leuchtturm von Cotillo. Direkt neben der ca. 20 km langen Schotterpiste liegen die bekannten Surfspots. Die Northshore funktioniert am besten mit Ost- oder Südwind, leider kommt das nur im Herbst und Winter regelmäßiger vor, da die vorherrschenden Winde auf Fuerteventura meist aus dem Norden kommen.

Longboard-Surfen-2

Wellenreiten im Westen der Insel Fuerteventura

Surfen im Westen der Insel

Die Westküste von Fuerteventura besticht durch ihre raue Klippenlandschaft, die immer wieder von einsamen Stränden durchbrochen wird.Diese Strände fangen jede Menge Swell auf, das ist besonders dann gut, wenn es überall flach ist. Es kann aber auch schnell zuviel Swell werden, dann geht hier leider gar nichts mehr. Der Strand von La Pared ist wohl der bekannteste Strand an der Westküste im Süden Fuerteventuras, mit den richtigen Swell- und Windbedingungen läuft hier eine gute Linke.

In der Nähe von LaPared gibt es noch einige weitere kleine Strände zu entdecken, die auch surfbare Wellen haben können. Im Hochsommer, bei kleinen Wellen und auflandigem Wind, gibt es hier noch so einige Geheimtipps. Sucht nach einem Strand mit einem Schiffswrack, der Nord-Ost Wind, der sonst überall an der Westküste auflandig ist, ist hier ablandig und die Bucht ist ein echter “Swellmagnet” und hat fast immer eine funktionierende Sandbank.

Mini-Malibu-Surfen

Wellenreiten im Osten der Insel Fuerteventura

Surfen im Osten der Insel

Die Ostküste ist die Küste über die keiner so richtig spricht, dabei laufen hier viel öfter Wellen als man denkt. In der Nähe des Flughafens gibt es ein paar sehr gute Riffe, die einen starken Nordost Windswell benötigen. Darüber hinaus laufen des öfteren am Flagbeach gute, tubige Wellen im Winter und im Sommer sorgen El Burro, Glasbeach-Inside und El Morro für gute Wellen. Im Süden der Insel, ab Costa Calma liegt die Küste Richtung Südosten, das hat einen entscheidenden Vorteil und einen kleinen Nachteil.

Vorteil: Der Nordostwind, der mit dem Windswell zusammen kommt ist hier offshore! Nachteil: Die Wellen müssen größer sein damit sie richtig anfangen zu brechen. Aber wenn sie brechen, dann gibt es zwischen Costa Calma und Jandia noch so einige linke Pointbreaks zu entdecken. Bei den richtigen Swell- und Windbedingungen kann man hier einen perfekten Surftag erleben, denn hier gibt’s saubere kleine Wellen mit offshore Wind – ideal für Anfänger und euer altes Longboard!

 

Wellenreiten im Süden der Insel Fuerteventura

Surfen im Süden der Insel

Wer öfter auf Fuerteventura war, weiß, dass die vorherrschende Windrichtung Nordost ist – hier kann der Süden seinen entscheidenden Vorteil ausspielen: denn der Nordost Wind ist hier ablandig! Die Südküste beginnt an Jandias Leuchtturm. Sie kann mit ein paar der besten Wellen Fuerteventuras aufwarten. Alle “Regular-Footer” dürften hier, bei den richtigen Swellbedingungen, im 7. Surfhimmel sein, denn hier gibt’s einige perfekte Righthander in unterschiedlichen Härtegraden, vom hohlen Barellmonster bis zur endlosen Pointbreakwelle mit viel Platz für Manöver, kommt hier jeder auf seine Kosten.

Die Tour beginnt am langen Sandstrand von Jandia. Hier bricht in der Nähe des Leuchtturms eine lange Rechte, die sich mit unterschiedlichem Gezeitenstand stark verändern kann. Fährt man von hier aus weiter die Küste entlang Richtung Südwesten, kommt man auf eine lange Schotterpiste, an deren Ende ein weiterer Leuchtturm zu sehen ist. Fahrt vorsichtig und habt Geduld, denn am Ende dieser Piste wartet womöglich eine perfekte Surfsession auf euch! Nach ca. 30 min Fahrt eröffnet sich euch ein weites Panorama auf den südwestlichsten Teil von Fuerteventura.

8 Surf Guiding Fuerteventura

 

Galerie Surfspots Fuerteventura