titelbild_2

Wohin mit dem nassen Wetsuit? Welche Sonnencreme schützt meine Haut beim Surfen am besten vor Sonnenbrand? Wie pflege ich mein Surfboard richtig? Vielleicht hast du dir diese Fragen an einem deiner Surftrips schon öfter gestellt. Damit du beim nächsten Mal alles Wichtige mit im Gepäck hast, haben wir eine Liste mit den nützlichsten Surf-Items zusammengestellt:

  • Surfwax

    Das Surfwachs ist essentiell für einen guten Grip auf dem Surfbrett. Beim Einwachsen sollte immer darauf geachtet werden, dass kein Sand auf dem Board ist. Andernfalls entstehen raue Stellen und das kann schnell sehr unangenehm für dich oder deinen Neo werden. Das Wachs muss nicht vor jedem Wellenritt neu aufgetragen werden. Wenn der Halt nicht mehr optimal ist, kann das vorhandene Wachs einfach mit einer neuen Schicht aufgefrischt werden. Darüber hinaus hängt die Wahl des richtigen Wachses auch immer von der Wassertemperatur ab. Hier kannst du dich an den unten stehenden Angaben orientieren:

–  bis 14°C = cold water
–  13°C-20°C = cool water
–  19°C-26°C = warm water
–  über 25°C = tropic water

 

img_9055

  • Waxcomb

    Die Bearbeitung des Wachses auf dem Surfboard funktioniert am besten mit dem sog. Waxcomb. Um wieder mehr Grip auf dem Brett zu bekommen kann mit dem Kamm das alte Wachs zunächst ein wenig aufgeraut werden, bevor eine neue Schicht aufgetragen wird. Hin und wieder sollte das Surfbrett auch komplett abgewachst und gereinigt werden. Dabei empfiehlt es sich das Surfbrett zunächst in die Sonne zu legen, damit das Wachs weich wird. Mit der Rückseite des Waxcombs können Wachsreste dann ganz einfach abgeschabt werden.

 

img_9056

  • Zinkpaste

    Während du auf dem Wasser bist, ist deine Haut die ganze Zeit sehr starken UV-Strahlen ausgesetzt. Den besten Schutz vor Sonnenbrand bietet Zinkpaste. Der große Vorteil gegenüber herkömmlichen Sonnencremes: sie ist extrem wasserfest! Die dickflüssige Paste hinterlässt beim Auftragen einen Film auf der Haut, der die Sonne reflektiert und dadurch verhindert, dass die UV-Strahlen in tiefere Hautschichten eindringen. Meist in Form eines Sticks und in verschiedenen Farben erhältlich, lässt sich die Paste ganz einfach auftragen und sieht dabei noch fancy aus.
    Und das beste an der Zinkpaste: sie braucht keine Einwirkzeit! Nach dem Auftragen kannst du also direkt auf’s Brett und ab ins Wasser.

 

img_9059

  • Eimer

    Du kommst gerade aus dem Wasser und willst nicht, dass alles voller Sand wird? Dafür gibt’s ein ganz simples Hilfsmittel – den Eimer. Einfach reinstellen und im Eimer den Neo ausziehen. So bleibt auch dein Van garantiert sandfrei! ;-)
    Sehr zu empfehlen ist der “High N‘ Dry“ von Ocean Earth: https://www.oceanearthstore.com/high-n-dry-collapsible-wetty-bucket/
    Wenn du den Bucket gerade nicht brauchst, kannst du ihn einfach zusammenklappen – das spart Platz!
  • Kleiderbügel

    Wer will schon zurück in einen nassen Neoprenanzug? Niemand! Kleiner Tipp: Nimm dir für deinen nächsten Roadtrip einen Kleiderbügel mit. So kannst du den nassen Neo einfach im Van aufhängen und er ist im Nu wieder trocken.
  • Surfschuhe

    Surfschuhe sehen zwar nicht unbedingt stylisch aus, dennoch sollte an einigen Surfspots nicht auf sie verzichtet werden. Wenn der Ein- und Ausstieg beispielsweise über ein Riff erfolgt, verhindern Reef-Booties Verletzungen und Schürfwunden. Außerdem schützt die dicke Sohle der Surfschuhe auch vor Seeigelstacheln und anderen scharfkantigen Gesteinen im Wasser.
    Ein weiterer Vorteil der Reef-Booties ist der bessere Grip. Durch die raue Sohle finden die Füße einen sehr guten Halt auf dem Brett.

img_9062

  • Stretchcover

    Das Stretchcover, oder auch Boardsocke genannt, ist der ideale Begleiter für kurze Wege zum Strand. Mit dem Stretchcover ist das Board vor Sonne, Sand und leichten Stößen geschützt. Auf diese Weise schonst du dein Surfbrett und das Wachs hält länger.

 

  • Besen

    Einen kleinen Kehrbesen solltest du definitiv immer griffbereit haben. Damit lässt sich das Surfbrett am besten vom Sand befreien.

img_9084

  • Fin Key

    Und zu guter Letzt: der Finnschlüssel. Beim Surfen kann es schnell mal passieren, dass dir eine Finne abbricht. Um diese ersetzen zu können benötigst du für‘s Abschrauben einen Finnschlüssel. Davon solltest du immer den passenden zur Hand haben. Der nächste Laden mit Finnschlüsseln befindet sich schließlich nicht unbedingt gleich immer um die Ecke.

Na, inspiriert? Vielleicht kannst du dein Equipment noch um das ein oder andere Item aufstocken. Dem perfekten Surftrip sollte damit nichts mehr im Wege stehen!

Die nützlichsten Surf-Items – was bei deinem nächsten Surftrip auf keinen Fall fehlen sollte!
Hat dir der Post gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3

Wellen Trenner Ende