"The Wild" by Aaron Lieber

„The Wild“ by Aaron Lieber

Beim Surfen geht es nicht nur um das Wellen reiten an sich – es geht darum, eins mit der Natur um dich herum zu werden, auf eine Art, die sich nicht genau erklären lässt. Was dann passiert, kann man geradezu als Magie beschreiben und bringt dich auf ein Level, dass man wohl am besten mit dem englischen Surfslang-Begriff „stoked“ beschreiben kann.

Das in einem Video festzuhalten, ist schwierig, aber möglich:
Wenn einem nach dem Intro schon der Atem stockt und sich die Gänsehaut langsam über den gesamten Körper ausbreitet, weißt du, du hast einen magischen Surffilm vor dir. In nur 6:30 Minuten lang bringt das Video „The Wild“ von Aaron Lieber genau das Gefühl vom „stoked“ sein rüber, duch Atmosphäre, atemberaubende Aufnahmen, traumhafte Wellen und einen Soundtrack, der die gesamte Szenerie trägt.
Der Film begleitet den 14-jährigen Noah Beschen, der eine große Surfkarriere vor sich haben dürfte.

Als Teil des REDirect Surf ist „The Wild“ einer von elf kurzen Surffilmen, welche mit der „state-of-the-art RED“-Kamera gedreht wurde – und damit in 4k festgehalten ist. Der Film-Wettbewerb fordert von seinen Teilnehmern den orginellsten und einzigartigsten Shot des Jahres:

„It’s a celebration of surf filmmaking and a nod to the technology being used these days to document surfing like never before. These films promise to be the cinematic highlight reels of the year.“

Nehmt euch auf jeden Fall die 7 Minuten Zeit und schaut euch „The Wild“ an – es lohnt sich für jede Sekunde:

„The Wild“ by Aaron Lieber

Auf der Seite könnt ihr euch auch die anderen Ergebnisse des REDirect Surf anschauen und für euren Favoriten abstimmen – wir haben unseren auf jeden Fall gefunden!