titelbild

Wellenreiten… ein unbeschreibliches Gefühl! Um dieses Vergnügen genießen zu dürfen, muss jedoch erst kräftig gepaddelt werden. Zum Erfolg führt die richtige Mischung aus Kraft und Technik. Wenn du zu Hause also schon fleißig deine Indo Board Übungen gemacht hast, im Fitness oder beim Schwimmen warst, wirst du nach ein paar Trainingseinheiten auf dem Wasser schnell große Fortschritte machen. Damit du weißt, was du beim Paddeln beachten musst, um deine Ausdauer zu steigern und damit länger Surfen zu können, gibt es hier einige hilfreiche Tipps von uns:

Alles eine Sache der Positionierung!

Bevor du los paddelst, solltest du immer deine Position auf dem Board kontrollieren. Damit du auf dem Wasser optimal gleiten kannst, versuche dein Brustbein auf ungefähr 2/3 der Länge des Surfbrettes auszurichten. Du liegst richtig, wenn die Nose knapp über der Wasseroberfläche ist.

Ruhig auch mal Luft holen!

Vor lauter Konzentration auf die richtige Technik beim Paddeln und durch die körperliche Anstrengung kann es schnell passieren, das gleichmäßige Atmen zu vernachlässigen. Seitenstechen und schnelle Erschöpfung sind die Folge. Um dies zu vermeiden, kannst du deine Atmung mit den Armzügen verknüpfen: beispielsweise drei Armzüge, einatmen, drei Armzüge, ausatmen. Yoga oder Meditationsübungen können dir auch helfen, deine Atmung besser zu kontrollieren.

Zeige Armeinsatz!

Wichtigste Regel: Nie mit beiden Armen gleichzeitig paddeln! Du sparst viel Kraft und Energie, wenn du deine Arme abwechselnd einsetzt – genau wie beim Kraulschwimmen. Daneben ist es wichtig, dass du deine Arme nicht nur flach durchs Wasser ziehst, sondern im Ellbogen leicht angewinkelt mit tiefen Armzügen das Wasser unter deinem Board wegschiebst. Vor jedem neuen Paddelzug den Arm so weit wie möglich nach vorne strecken, um den vollen Radius auszunutzen. Eine effiziente Paddeltechnik bedeutet längere Ausdauer und damit mehr Wellen für dich!

Kopf hoch!

Während du paddelst, versuche deinen Oberkörper ruhig zu halten, indem du die Muskulatur im unteren Rücken anspannst. Dein Kopf sollte immer leicht angehoben und der Blick nach vorne gerichtet sein. Schließlich musst du ja wissen, was vor dir im Meer passiert!

Schick deine Füße in die Pause!

Beim Paddeln neigen viele Surfer – gerade am Anfang – dazu, die Beine und Füße anzuspannen. Dabei müssen eigentlich nur Arme, Schultern und der untere Rücken arbeiten. Die Beine dienen beim Paddeln lediglich als Gegengewicht zum Oberkörper und helfen dir, die Balance auf dem Brett zu halten. Viele Surfer schlagen ihre Füße auch übereinander, um sie so bewusst zu entspannen. Probier’s einfach mal aus!

Sei pünktlich!

Wenn du alle oben genannten Punkte befolgst, wirst du keine Probleme haben schnell das Line-Up zu erreichen. Die nächste Welle zu erwischen, ist allerdings wieder eine Kunst für sich. Das richtige Timing spielt dabei eine wesentliche Rolle! Je mehr Zeit du auf dem Wasser verbringst, desto besser lernst du das Meer und die Wellen zu lesen. Wenn deine Welle kommt, versuche rechtzeitig anzupaddeln und gib kurz vor dem Take-Off nochmal mit zwei bis drei Armzügen richtig Gas – los geht der Spaß!

Wellen Trenner Ende