Surfen ist ein anspruchsvoller Sport, der nicht so einfach ist wie man sich das vielleicht vorstellt. Wenn man sieht, wie Surfer auf ihrem Surfboard stehen und damit über die Wellen gleiten, dann ist das nicht genauso leicht, wie es vielleicht aussieht. Surfer sind wie ausgebildete Maschinen, die sich leidenschaftlich Tag für Tag weiter in der Praxis ihres Handwerks üben um einen starken Körper entwickeln, um dann mit den großen Wellen Schritt zu halten.

So hart wie das vielleicht klingt, auch du kannst so einen durchtrainierten Körper und die Ausdauer eines Surfers erreichen. Also, wie fit musst du sein um surfen zu erlernen? Mit einem einfachen und nützlichen Trainingsprogramm kannst du ganz einfach daran arbeiten um deine Arme, Beine, Bauch- und Rumpfmuskulatur zu stärken und dich für das Surfen lernen super vorzubereiten.

Hier sind einige Punkte, die dir helfen werden an dein Ziel zu kommen:

Arbeite an deiner Stabilität und deinem Gleichgewicht. Stabil zu bleiben, wird dir helfen, auf deinem Brett zu bleiben und über, anstatt unter Wasser zu bleiben. Es ist wichtig, dass deine Beine und dein „Core“ stark und gut ausgebildet sind. Eine gute Balance ist ein Muss für schnelle Erfolge und Ergebnisse beim Surfen lernen. Wenn du Surfen lernst, dann wirst du zuerst lernen, wie du aus der liegenden Position in eine gehockte Position springst. Diese Technik, den sogenannten Take-off, wirst du zuerst am Strand üben und dann im Wasser üben.

Dann solltest du an deinen Armen und an deiner Rückenmuskulatur arbeiten. Dabei solltest du beachten, dass du vor allem die Muskelgruppen trainierst, die du für das Paddeln benötigst. Push-ups sind eine gute Vorbereitung und trainieren die richtigen Muskeln. Um die intramuskuläre Kraft am besten entfalten zu können, solltest du auch schwimmen gehen und im Wasser direkt trainieren. Hier empfiehlt sich der Kraulstil oder Freistil.

Denke an ausreichendes Stretching, um deine Beweglichkeit sicherzustellen. Wenn du nicht trainierst oder dich nicht stretcht, wird deine Muskulatur steif und dies wird es dir erschweren das Wellenreiten zu erlernen. Auch beugst du so zukünftigen, etwäigen Schäden an Muskeln und Bändern vor.

Wenn du surfen lernst wird, so wird dein Herz-Kreislauf-System auf Hochtouren arbeiten und viel Blut durch deinen Körper pumpen. Eine gute Ausdauer kommt dir also auch beim Surfen zu gute. Ab und zu ein wenig laufen gehen, um deine Grundausdauer zu erhöhen, kann also nicht schaden. Dazu noch eine gesunde Ernährung und du hast den Grundstein gelegt, um dich leichter zu tun beim Wellenreiten lernen. Wie alle anderen Gesundheitsexperten so empfehlen wir auch 3 bis 4 Mal in der Woche zu trainieren um gesund zu bleiben, dabei ist es dann egal, ob du noch surfen lernen möchtest oder nicht! Dein Körper wird es dir auf jeden Fall danken.

Neben einem gesunden Körper ist ein gesunder Geist beim Wellenreiten lernen wichtig. Geduld und Entschlossenheit sind mindestens genauso wichtig wie ein trainierter Körper. Übung macht den Meister und nur die praktische Übung auf dem Wasser wird irgendwann den gewünschten Erfolg bringen. Surfen erfordert viel harte Arbeit, aber mit Übung bekommst du den Bogen raus. Fang mit dem Training zuhause an, absolviere einen Surfkurs und übe so viel du kannst. Wir helfen dir gerne dabei und vielleicht “tanzt du ja dann auch bald so über das Wasser wie der Surfer auf dem oberen Bild!

Hier könnt ihr noch ein beispielhaftes Video finden, wie man sich super auf das Surfen lernen vorbereiten kann, wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen und Trainieren.

Wellenreiten lernen – eine kleine Galerie

Wellen Trenner Ende