Design dein Board

Dein Brett ist im Finish… du hast nun alle Schritte durchlaufen: das richtige Brett für dich (Teil 1) ausgesucht, die Tools, die du brauchst (Teil 2) bereit gemacht, vom Blank zum Surfbrett (Teil 3) geshaped, dein Surfbrett laminiert (Teil 4) und die Finplugs gesetzt (Teil 5)! Jetzt bist du ready für: 

Dein individuelles Brettdesign!

Jetzt kannst du deinem Surfboard noch den letzten individuellen Schliff verpassen und dein eigenes Graphic kreieren! Dabei kannst du dich wirklich austoben! Am besten zeichnest du dir im Voraus eine Skizze wie du dein Brett gerne bemalen möchtest. In unserem Beispiel wurde es schlicht gehalten: Grün! Damit es so richtig raus sticht, wurden noch schwarze Pinlines gesetzt. Pinlines sind unser Tipp, damit hebst du deine Grapics so richtig hervor, egal, was du machst! Denk daran, das Brett immer gut abzukleben. Da musst du einige Zeit investieren, denn nichts sieht schlimmer aus als unbeabsichtigte, krumme Linien. Du kannst so einiges aufs Brett zaubern und es mit den verschiedensten Lacks besprühen.

Wer etwas mehr Geduld und Kreativität mitbringt, kann sich auch super mit den sogenannten “Posca Markern” austoben: Damit bringst du detaillierte Zeichnungen und Malereien auf dein Board. Ein bisschen Inspiration gefällig? Schaut euch mal an, was Daniela Garreton künstlerisch auf Surfboads zaubert.

abkleben!

Der letzte Feinschliff für dein Surfboard!

Dein Brett ist fertig und getrocknet? Dann schleife mit einem ganz feinen Papier über alle weißen stellen und entferne mögliche Schatten, die beim Sprühen entstanden sind. Du kannst auch über die Farben kurz drüber schleifen. Denke aber daran, danach das Schleifpapier zu wechseln, damit du die Farbe nicht auf andere Flächen überträgst! Zum Schluss kannst du noch eine ganz dünne Schicht Klarlack drüber sprayen und dein Surfbrett erstrahlt in gleichmässigem Glanz!

Dein selbst geshaptes Surfbrett ist fertig!

Genieß deinen ersten Ride mit deinem ersten, selbst geshapten Surboard! Du hast es dir jetzt offiziell verdient! – und wer weiß, weitere werden ja vielleicht noch folgen?! :) An dieser Stelle herzlichen Dank an Helmut von Magma, Customboards in Lajares, Fuerteventura für den Einblick in die Werkstatt und alle Erklärungen!

Work sucks go Surfing