Cutbags ist ein kleines Unternehmen, das von zwei jungen Mädels gegründet wurde. Damit haben die beiden ihre Leidenschaft verwirklicht und stecken viel Liebe in jedes einzelne Produkt. Lisi und Lara stellen maßgeschneiderte Surfboardsocken und Finbags aus wiederverwendbaren Stoffen in Köln her. In die Produktion der Unikate stecken sie viel Arbeit und Zeit- Und das neben ihren Haupttätigkeiten. Mehr über die Girl Power von Cutbags und die Idee dahinter erfahrt ihr in unserem folgendem Interview.

Aufgepasst: Wir haben außerdem ein kleines Gewinnspiel zum Mitmachen mit Cutbags für euch organisiert. Mehr Infos dazu findet ihr, wenn ihr weiter runter scrollt oder auf unserem Instagram-Account.

 

 

pattern

Cutbags – wer seid ihr und was steckt dahinter? Stellt euch doch mal vor.

 

Lara: Hi, wir sind Lisi und Lara, sind beide Ende zwanzig und haben vor ungefähr zwei Jahren unser kleines Projekt ins Leben gerufen. Aber mal von Anfang an… Wir haben uns kennen gelernt weil wir beide eine große Liebe zum Meer und zum Surfen haben. Das war 2013.

Wir haben im selben Surfcamp gearbeitet, im wunderschönen Pinienwald an der französischen Atlantikküste. Jedes Jahr sind wir im Sommer solange es ging dort gewesen. Die Zeit im Surfcamp ist immer super intensiv, weil man einen sehr engen Lebensraum mit vielen Menschen teilt. Und so hat sich dann eben eine gute Freundschaft entwickelt.

Seit zwei Jahren sind wir beide leider nicht mehr zum Arbeiten dort, weil wir jeweils eine Ausbildung angefangen haben und parallel dazu noch einen Job haben.

Trotzdem versuchen wir immer noch Zeit für unser Herzensprojekt >Cutbags< zu finden.

Die Mädels von Cutbags

Von Hand und mit Liebe genäht in Köllefornia

Cutbags Camping

Wie seid ihr zu Cutbags gekommen?

Lisi: In der Saison 2017 haben wir auch wieder einige Zeit gemeinsam in dem Surfcamp gearbeitet. Lara war das erste Mal mit ihrem eigenen VW-Bus dort, in dem die komplette Innenausstattung selbstgenäht war und ich hatte meine erste selbstgeschneiderte Boardsocke dabei, die ich vorher zu Hause aus alten gebatikten Gardinen genäht hatte. Wenn ich sie mir jetzt ansehe schlage ich natürlich die Hände über dem Kopf zusammen!

Wir wurden beide von vielen Leuten auf unsere selbstgemachten Sachen angesprochen und auch immer wieder gefragt ob wir wohl auch Aufträge entgegennehmen würden. (Überlegt) Die Idee, alles recycled zu machen kam dann relativ schnell und dadurch waren wir total motiviert das Ganze in Angriff zu nehmen.

 

Lara: Ja, wir sind beide ziemlich begeisterungsfähig. Mit der Umsetzung hat es allerdings ein bisschen gedauert. Ich weiß noch wie wir uns Anfang August 2017 am Strand mit strahlenden Gesichtern den Handschlag zu unserem neuen „Business“ gegeben haben und abgemacht haben, dass wir uns den ganzen November in unserem Nähzimmer einschließen und mit den Boardsocken in Produktion gehen wollen (lacht). Es hat dann doch ein bisschen länger auf sich warten lassen.

 

Lisi: Ja, unsere Pläne haben sich immer wieder geändert und letztendlich bin ich erst im März nach Köln gezogen. Dann ging es aber eigentlich auch sofort los. Im Prinzip kam dann eins zum anderen. Erst haben wir ein paar Cutbags an Freunde verschenkt, die ein bisschen Werbung für uns machen sollten, dann haben wir eine Internetseite gebaut und ein Profil bei Instagram angelegt und so langsam sind dann die ersten Aufträge reingekommen. Das klingt jetzt total easy, war und ist aber alles auch sehr zeitaufwändig.

pattern

Cutbags Missionen und Ziele

Was sind eure Ziele? Was ist eure Mission?

 

Lisi: Hmm, was sind unsere Ziele… dafür, dass es Cutbags jetzt schon seit etwas mehr als 2 Jahren gibt, kommt uns die Gründung ehrlich gesagt noch nicht so lange her vor. Es ist aber eigentlich jetzt schon zu dem geworden, was wir uns erhofft haben – es gibt immer etwas zu tun, aber wir können es ganz gut noch mit unseren ganzen anderen Sachen unter einen Hut bringen.

Und das war eigentlich auch das Ziel: Im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag zum Nachhaltigen und bewussten Konsum im Surf-Bereich zu leisten. Es soll ein Anstoß sein und ein Hinweis darauf, dass es Leute gibt, die Alternativen anbieten.

 

Lara: Bisher macht es einfach super viel Spaß, diese kleine Marke zu erschaffen und kreativ zu sein.

Je mehr Menschen wir dafür begeistern können, desto mehr Spaß macht es uns natürlich auch. Und auch wenn unser Terminkalender manchmal einfach bis zur letzten Minute verplant ist, ist es immer ein toller Ausgleich zu meiner Vollzeit-Ausbildung und für Lisi auch zu ihrer Ausbildung und dem Job.

pattern

Welche Produkte bietet ihr an und worauf legt ihr viel Wert?

Lara: Erst haben wir nur Surfboardsocken genäht. Mittlerweile machen wir auch Bags für Kiteboards, Snowboards und für den Saltwatershop in Hamburg jetzt auch Finbags in verschiedenen Größen. Was uns eben total wichtig ist, ist der nachhaltige Gedanke dahinter.

Lisi: Wir legen aber auch viel Wert darauf, persönlich und unkompliziert zu kommunizieren. Meistens klappt das auch ganz gut. Wir wollen auf Verträge und Unterschriften verzichten und einen netten Umgang mit den Leuten haben, die uns unterstützen. Das klappt meistens auch total gut und wir bekommen sehr viel Wertschätzung dafür, dass wir so viel Zeit und Mühe investieren.

Nennt uns drei Gründe was die Produkte von Cutbags so besonders macht.

Lisi: Sie sind handgemacht…

Lara: 100% recycled, UND mit viel Liebe angefertigt, auch wenn die Nähte manchmal nicht perfekt sind… handgemacht eben.

 

Aus welchen Materialien sind eure Produkte und woher bekommt ihr diese?

Lara: Wir kaufen nichts neu. Alle Stoffe sammeln wir auf Flohmärkten, in Second-Hand-Läden oder über Ebay Kleinanzeigen. Das ist zwar mit viel Aufwand verbunden, aber das ist uns einfach wichtig. Grade unter den Surfern sollte mehr auf den ökologischen Fußabdruck geachtet werden. Surfbretter, Neos, Flüge… Das ist alles total giftig für die Umwelt.

Ein Cutbag besteht aus Stoffen, die in erster Linie mal einem anderen Zweck gedient haben und von uns recycled werden. Sie sollen die Polyester-Elastan-Socken aus den Surfshops ersetzen, bzw. wie gesagt, eine Alternative bieten.

Cutbags Stoffe
Cutbags Stoffzuschnitt
Cutbags Finbags

pattern

Wo seht ihr euch in der Zukunft?

 

Lisi: Puh, das ist eine gute Frage. Wir wollen das Ganze auf jeden Fall solange weitermachen, wie wir es nebenbei gut schaffen und es uns Spaß macht. Wir möchten nicht „groß“ werden und besonders viel Gewinn erzielen.

Lara: Genau, ich denke mal es wird so weitergehen, wie es auch jetzt grade läuft. Natürlich ist es nett, damit auch ein bisschen Geld zu verdienen, aber man darf den Gewinn wirklich nicht auf die Arbeitsstunden herunterbrechen (lacht). Es ist sehr viel aufwändiger, als man denken würde. Als wir die Marke gegründet haben, wollten uns viele Freunde und Bekannte helfen, z.B. einen Businessplan zu erstellen oder irgendwelche finanziellen Schätzungen und Berechnungen anstellen. Dazu ist es nie gekommen. Wir haben einfach mit dem Nähen angefangen und es hat wahrscheinlich grade deshalb auch so viel Spaß gemacht.

Surft ihr selbst auch? Wenn ja, wie lange schon und wo am liebsten?

Lisi: Natürlich sind wir auch selbst sehr gern im Wasser. Daher schöpfen wir wohl auch den Großteil der Motivation für Cutbag. Ich habe 2013 wie gesagt in Frankreich angefangen und Lara schon ein, zwei Jahre vorher in Spanien und Marokko. Ich muss sagen, ich bin nach wie vor ein großer Fan der französischen Atlantikküste mit den Sandbänken und dem Pinienwald.

 

Lara: Wellentechnisch ist Marokko natürlich nochmal eine andere Nummer, aber ich fühle mich auch in Frankreich und in Nordspanien am wohlsten. Da ist das Unterwegssein und die Freiheit dabei einfach auch das Schöne und man hat mittlerweile schon einiges entdeckt und freut sich immer wieder an diese tollen Orte zurückzukehren.

pattern

Was möchtet ihr unseren Lesern, Naturliebhabern und Surfern mit auf den Weg geben?

 

Lisi: Wir hoffen natürlich, das wir den einen oder anderen von euch für unsere Cutbags begeistern können, aber eigentlich ist es uns nicht wichtig, ob ihr nun einen Cutbag kauft oder nicht (lacht). Was wir uns wünschen ist ein bewusster Umgang mit diesem Planeten und dem riesen Geschenk, das er besonders uns Surfern immer wieder mit unglaublich tollen Momenten und Erfahrungen im Wasser macht.

Cutbags Boardsocken

pattern