Surfen-Lernen-El-Cotillo

Mit warmen Temperaturen und einem frischen Caipi lassen wir unsere erfolgreiche Surfwoche auf Fuerteventura ausklingen. 

Zu Beginn der Woche trafen sich die Surfschulen aus El Cotillo an unserem Beachbreak Piedra Playa, wo auch unsere Surfcoaches die besten Wellenbedingungen im Norden vorfanden. Die Weißwasserwellen waren schön klein – genau richtig für unsere Beginnersurfkurse, um sich der ersten Surfstunde zu widmen. Zu Beginn gab es für unsere Newcomer eine ausführliche Theorieeinheit zu den Wellen, den Sicherheitsmaßnahmen und dem Material. Was unsere Surfschüler dort lernten, sollte jetzt also in Praxis umgesetzt werden. Los ging es für unsere angehenden Surfer also mit einem Warm-Up am Strand um erstmal die eingerosteten Gelenke zu ölen und Muskeln zu erwärmen. Mit Blick aufs Meer und Füßen im Sand ist das natürlich die Luxusvariante. Anschließend wurden Push-Ups und Take-offs auf dem Softboard am Strand geübt und schon ging es auf in die ersten Wellen. Besonders wichtig ist es an unserem Beachbreak auf die Strömungen und den Sicherheitsabstand zu seinen Mitsurfern zu achten. Dies erwies sich allerdings als eine Kleinigkeit. Mithilfe der Surfcoaches lernten unsere Surfer schnell die Wellen und den Surfspot zu verstehen. 

Sogar schon am ersten Tag gelang es einigen unter uns schon die ersten Weißwasserwellen zu surfen. Und in unserem Aufsteigerkurs schafften es einige zu Beginn der Woche unsere Surfcoaches zu überzeugen. Nach sicheren Take-offs und Turns nach links und rechts gab es schon die ersten Upgrades in den Intermediatekurs. Und auch bei unseren fortgeschrittenen Surfschülern gab es neue Herausforderungen. Einige lernten zum ersten Mal zu surfen an einem Reefbreak. Und natürlich wurde die ganze Woche gepaddelt was das Zeug hielt. 

Trotz Muskelkater waren unsere Surfcampbewohner so motiviert, dass sie sich unsere Aktivitäten in El Cotillo nicht entgehen lassen konnten. So wurden zusammen mit Surfcoach Jordi die Straßen unsicher gemacht auf dem Carver Skate. Hier lernten unsere Surfschüler mehr über Back- und Frontside-Turns und auch wie das Pumpen beim Surfen funktioniert. 

Auch für die Balance auf dem Surfboard wurde etwas getan und zusammen mit Heachcoach Cri erfuhren einige von euch, wie viel Spaß eine Drysurf Session doch macht. Die erst so wackeligen Boards wurden mit der Zeit immer ruhiger und unsere Surfer hatten das Surfboard auf der Feder super im Griff.

Und natürlich wurde unser begehrter Yogakurs mit Erika die ganze Woche über fleißig besucht. Fast jeden Abend ging es vor dem Abendessen nochmal in eine Stunde Yoga, um an der Flexibilität zu arbeiten und die angespannten Muskeln vom Surfen zu entspannen. 

Am letzten Surftag unserer Woche wurden unsere Surfschüler von größeren Wellen überrascht. So ging es heute für unsere Intermediatesurfer in den Osten zum Glass Beach. Erschöpft, aber mit einem neuen Surfspot kamen die Jungs und Mädels zurück.

So haben wir uns jetzt alle einen schönen Drink nebenan beim Toast verdient und freuen uns schon auf das hausgemachte Abendessen unserer Lieblingsköchin Babsi! Lasst es euch schmecken!!!

 

Wellen Trenner Ende