world surf league

(© WSL/ Sloane)

 

Es ist wieder soweit – die lange 4-monatige Pause der Championship Tour der World Surf League ist vorbei und wir können uns wieder auf spannende Match Ups, beeindruckende Wellen und noch beeindruckendere Surfskills freuen.

Wie jedes Jahr, startet die Tour mit den beiden Veranstaltungen an der australischen Gold Coast. Die Tour führt die männlichen Pro Surfer dann mit 11 Stopps an einige der spektakulärsten Surfspots der Welt und macht zum Beispiel auf Bali, in Südafrika, Kalifornien und Portugal Halt und endet zum Ende des Jahres mit den legendären 3-teiligen Pipemasters auf Hawaii.

(© WSL)

Dieses Jahr sind 37 Fixstarter dabei plus einige Wildcard Surfer, die den jeweiligen Spot repräsentieren. In 4 Runden treten die Surfer direkt gegeneinander an und werden anhand ihrer Wellenwahl, Innovation und Kombination der Manöver und dem Gesamteindruck bewertet, bis im Finale die beiden Topcontender überbleiben. Der Champion des Vorjahres ist der Basilianer Gabriel Medina. Seit der 25-Jährige 2014 seinen ersten Titel gewann, ist er in seiner Heimat ein Superstar und aus der internationalen Surferszene nicht mehr wegzudenken. Die Brasilianer sind ja bekanntlich sehr emotional und so sorgt Medina mit seinen Gefühlsausbrüchen regelmäßig für Aufsehen. 

 

waves

(© WSL/ Poullenot)

Die Topplätze sind immer stark umkämpft. So sind neben Medina noch 2 weitere Brasilianer (Filipe Toledo und Italo Ferreira) heiße Anwärter auf den Titel. Schon seit Jahren vorne mit dabei und immer für eine Überraschung gut sind auch Julian Wilson (Australien), Jordy Smith (Südafrika) und Michel Bourez (French Polynesia). Vor allem die Comebacks von dem 2-fachen World Champion John John Florence aus Hawaii und dem 10-fachen World Champion Kelly Slater aus den USA werden mit Spannung erwartet. Beide waren im Laufe der letzten Saison verletzungsbedingt ausgefallen und bekamen vom Surfverband die Möglichkeit, ohne sich qualifizieren zu müssen, an der Tour teilzunehmen.

Die 20 Profi Chicas starten ihre Contest Season ebenfalls in Australien und nach insgesamt 10 Wettbewerben wird in Hawaii die neue Queen of Surfing gekürt. Die amtierende Titelverteidigerin und 7-facher Champion Stephanie Gilmore aus Australien ist auch für das kommende Jahr eine der größten Favoritinnen. Mit ihrem aggressiven Surfstil lernte sie sich von klein auf in dem crowded Line Up ihrer Heimat durchzusetzen und das merkt man bis heute in ihren Heats. Auch bei den Mädels ist die Spitze dicht gedrängt. 2018 Runner Up Lakey Peterson aus den USA will endlich ihren ersten Titel holen und die Hawaiianerinnen Carissa Moore und Coco Ho sind immer für einen Sieg oder einen World Title gut.

(© WSL/ Sloane)

Jetzt können wir an unseren Lay Days wieder die unglaublichen Wellen, die es überall auf der Welt gibt ansehen und mit unseren Favoriten mitfiebern. Am 3. April geht es mit dem Quicksilver Pro und dem Boost Mobile Pro an der Gold Coast los und wir können wieder mit unseren Favoriten mitfiebern. Mehr Infos zu den Events und dem Live Stream findet man unter www.worldsurfleague.com