Surfen lernen auf Fuerteventura

„You should have been here yesterday!“ Gestern hättet ihr mal hier sein müssen, da waren die Bedingungen einfach perfekt … ja ja, wie oft hört man diesen Satz, wenn man irgendwo surfen lernt oder zum Surfen ins Wasser hüpfen möchte. Immer ist da so ein „Klugscheißer“, der einem vom perfekten Tag erzählt, den man leider gerade verpasst hat. Aber es kann auch anders sein. So erreichte unser Intermediate Surfkurs unseren Homespot Punta Blanca heute mit gemischten Gefühlen. Onshore – also der Wind aus der falschen Richtung, grauer Himmel – keine Sonne weit und breit zu sehen und kleine Wellen. Das klingt ja wirklich alles andere als perfekt.

Aber los ging es trotzdem mit Miki, der nach einem kleinen Warm-up die frostige Stimmung langsam aufwärmte und gemeinsam wurde ins Line-up gepaddelt. Der Vorteil davon, wenn es nicht ganz so gut aussieht ist nämlich, dass somit auch nicht viele andere Surfer am Spot sitzen und man viel Platz hat und viele Wellen bekommen kann. Außerdem gab es einen schönen, klaren Chanel, der es einfach machte rauszupaddeln.

Im Line-up wurde sich mit dem Spot vertraut gemacht und an der Positionierung gearbeitet. Immer richtig sitzen ist nämlich manchmal gar nicht so einfach. Für Alexandra zum Beispiel war es ein neuer Spot, doch sie fand sich super zurecht und bekam eine Menge Wellen. Jan arbeitete mit Surfcoach Miki fleißig an seiner Wellenauswahl und verbesserte seinen Take-off noch ein wenig mehr. Miki war voll des Lobes „he has a great take-off – really good“. Mit Bettina, die seit ihrem letzten Besuch hier bei uns einen großen Sprung nach vorne gemacht hat, wurde am Lesen der Wellen und der richtigen Positionierung gearbeitet.

Zusammenfassend war es eine „good session with a lot of fun!“

Unser Anfängersurfkurs hier auf Fuerteventura fand heute am zweiten Strandabschnitt vom Piedra Playa statt. Unsere Surfcoaches Dani und Pablo fanden, fast alleine am Strand, perfekte, kleine 2-Fuß-hohe Wellen mit nur wenig Wind vor. Dani kümmerte sich um unsere neuen Schülerinnen Meis und Katharina. Für Meis war es das erste Mal mit einem Surfboard im Wasser und so begann der Kurs mit dem Angleiten der Welle auf dem Bauch, der richtigen Positionierung auf dem Surfbrett, dann wurde am „Hochdrücken mit den Armen“ der letztendliche Take-off vorbereitet, der dann, gegen Ende der Surfsession folgte. „Sie hatte schon kleine Erfolge, wird aber in den nächsten Tagen noch ein wenig an ihrem Take-off arbeiten müssen“, so Dani. Katharina, die schon ein wenig Surferfahrung in Europa gesammelt hat, zeigte einen schon fast perfekten Take-off und bekam viele Wellen. Mit der Hilfe von Pablo surfte sie sogar schon grüne Wellen.

Pablo kümmerte sich um den Rest der Gruppe. Magga strahlte oft und viel über das ganze Gesicht, da sie viele kleine Wellen absurfen konnte. Auch Antje war super motiviert, konnte kleinere Tipps schnell umsetzen und hatte viele Surferfolge. Sarah war ebenfalls glücklich und freute sich über die Motivation durch unsere Surflehrer am Strand von Fuerteventura. Für alle anderen galt: „they did a really good job!“ Es war eine tolle Surfsession, voll von „good vibes“!

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende