grüne Wellen am Cotillo Beach

Nachdem gestern noch gequatscht, gechillt und getanzt im Canela wurde, konnten unsere Surfteilnehmer heute mal etwas länger schlafen. Mit frischem Kaffee und Zimtbananen wurden unsere Surfer geweckt und konnten sich perfekt für die Surfsession stärken. So ging es am Vormittag für unseren Beginnersurfkurs an unseren Homespot Piedra Playa.

Nachdem alle Boards abgeladen wurden, ging es für unsere Surfschüler an den weißen Sandstrand, um mit einem kleinen Warm-Up erstmal die Muskeln zu erwärmen und Gelenke zu ölen. Der Surfkurs teilte sich heute in zwei Teile, sodass zu Beginn der Stunde erstmal an der Technik gearbeitet wurde. Im Trockenen wurde der Take-Off nochmal geübt, bevor es dann ins Wasser ging. Die Wellenbedingungen waren heute perfekt, um an der Technik zu arbeiten. Klein, aber fein!

Mithilfe der Surflehrer surften unsere Schüler viele Wellen und verbesserten von Mal zu Mal ihre Position auf dem Board. Die etwas erfahreneren Surfer haben sich dem Paddeln gewidmet. Zusammen mit Coach Miki und hilfreichen Tipps wurden lange Weißwasserwellen gesurft und die ersten grünen Wellen angepaddelt. Unsere Coaches haben den Schülern geholfen, in die Welle zu kommen und dann gab es direktes Feedback. Ivana und Sara haben heute sogar schon angefangen auf dem Surfboard zu turnen. Auch Uli hat heute mit seinem Talent geglänzt und Kimi und Julia sind heute aufgestiegen. Das heißt also für die beiden, dass es ab morgen in den Intermediatesurfkurs geht. Glückwunsch, ihr Lieben!

In der zweiten Hälfte des Surfkurses ging es dann weniger um die Technik, als um Spaß, Spaß, Spaß!!! Die Surfcoaches wollten unsere Surfschüler einfach mal abschalten lassen und das hat super geklappt. Ohne sich doll zu konzentrieren, wurden viele viele Wellen gesurft.

waves

Da unsere Northshore heute komplett flach war, ging es für unseren Intermediatesurfkurs erstmal auf Surfspotsuche. Zusammen mit Surflehrer Dani fuhren Martin und Lisa im Surfvan an die dritte Bucht von Cotillo. Wie unser Supercoach schon ahnte, war das der beste Surfspot heute, wo eine wunderschöne rechte Welle auf die drei wartete. Da beide Regular sind konnten die Wellen Frontside abgesurft werden. Der Fokus lag heute besonders auf dem richtigen “Wellen lesen”. So wurden unsere beiden Surfer herausgefordert, sich selbstständig richtig im Peek zu platzieren, um die Wellen abzusurfen. Martin hat eine sehr gute Paddeltechnik und hatte es somit nicht schwer, in die Wellen reinzukommen. Lisa arbeitete heute an ihrem Take-off und hat sich zum Ende richtig verbessert. So hatte sie auch die beste Welle des Tages und surfte genauso wie Martin bis zum Ende der Welle. Surfcoach Dani hatte heute unglaublich viel Spaß mit den beiden, weil beide viel lernen wollen und einfach lustig sind. So surft es sich doch am besten!

Und da heute Tag der Technik war, ging es am Mittag zum Drysurfen mit Surfcoach Cri. Auf den federnden Boards wurde Balance und Take-off trainiert. Was anfangs fast unmöglich schien, weil es so wacklig war, wurde mit der Zeit immer besser. So fühlten sich unsere Surfschüler immer sicherer, übten Take-offs und konzentrierten sich auf die richtige Position auf dem Surfboard. Das wird dann morgen natürlich sofort auch im Wasser umgesetzt.

Wir hoffen ihr hattet alle einen tollen Tag und wünschen euch jetzt viel Spaß beim gemeinsamen Pizzaessen bei Guiletta y Romeo!

Zur Bildergallerie

Wellen Trenner Ende