Surfgirls-Fuerteventura

Guten Morgen große Wellen hieß es heute in Nazaré in Portugal! Das motiviert uns natürlich umso mehr, aufs Surfboard zu steigen und uns eine Welle nach der anderen zu schnappen. Also machten sich die Intermediate Surfer unseres Surfcamps auf Fuerteventura gleich Morgens auf den Weg an die Northshore. Neu mit an der Punta Blanca war heute Sarah und zeigte was sie drauf hat! Die Mission unserer sieben Surfer war heute die rechten Wellen erst mal nach Links zu Surfen. Denn wenn die Wellen nicht allzuviel Schulter haben, ist es wichtig, immer am Energiepunkt der Welle zu bleiben, um die Kraft des Wassers zum Surfen voll auszunutzen. Dort machten Theresa, Azize, Julian & Co dann erfolgreich ihre Bottom Turns um wieder in die Welle reinzukommen. Vor allem Paul hatte heute einen richtig guten Tag beim Surfen auf den Kanaren! Denn seine Turns klappen einfach schon super in beide Richtungen!  Und Marlene – jaaa die liebe Marlene hat unsere Surfcoaches heute besonders begeistert als die einen radikalen Backsideturn fuhr! WOW weiter so!

Beim Wellenreiten am Cotillo Beach wurden wir dann heute ein bisschen an Nazaré erinnert ;) Aber gleich mehr dazu. Unsere Surfgirlgang rund um Norma, Lisa, Sabine und Co machten sich am Vormittag auf den Weg in die Bucht von El Cotillo. Die Bedingungen waren dort heute leider etwas schwieriger, doch unsere Coaches fanden den richtigen Spot für unsere Surfchicas – so konnten sich alle zumindest ein paar Wellen abstauben und Coach Miki zeigte aufgrund der Rückströmung sogar wie man rückwärts surfen kann =) Als die Wellen jedoch immer größer und kraftvoller wurden, entschieden unsere Surfcoaches die Surfstunde abzubrechen, denn Sicherheit beim Surfen geht einfach vor! Machte aber gar nix, denn dafür ging es ab zum Carver Skaten. Und bei dieser Art des Concrete Surfens kamen unsere Chicas nochmal so richtig auf ihre Kosten und sogar die kleine Mona durfte mit Mama Lisa dann auchmal auf dem Carver Board Platz nehmen =) Gute Laune war da auf jeden Fall mehr als am Start =)

Und Mittags hieß es dann für unsere Anfänger ab zum Surfen! Aufgrund der schon am Vormittag erschwerten Bedingungen entschieden sich unsere Surfcoaches Pablo und Jordi heute mal ein Spezialprogramm zu starten. Natürlich ging es trotzdem erst mal an den Cotillo Beach um auch wirklich zu checken, dass die Bedingungen zu herausfordernd zum Surfen waren. Trotzdem konnten das Meer und die Strömungen etwas beobachtet werden und dann ging es ab an die Lagunenstrände.

Und dort wurden heute die Basics, die jeder Surfer kennen und können sollte, trainiert. So konnten unsere Surfcoaches ihren Schützlingen viele wichtige Tipps beim Surfen geben. Zuerst wurde der Take off an Land nochmal trainiert und dann ging es ab ins Wasser und ans Paddeln. Die richtige Paddeltechnik und die Turtle Roll konnten heute geübt und perfektioniert werden. Außerdem legten unsere Coaches den Fokus darauf, wie man nach einem Wipeout schnell und sicher wieder zurück auf sein Surfboard kommt – das ist manchmal gar nicht so einfach wenn man nicht weiß wie ;) Auch das Verhalten in der Worst Case Situation beim Surfen wurde geübt. Also stellten sich unsere Surfer vor, sie hätten bem Wipeout ihr Board verloren, und dieses im schlimmsten Fall noch gegen den Kopf bekommen und fühlen sich etwas benebelt. Da heißt es dann erst mal: Keine Panik! Denn euer Neoprenanzug ist wie eine Rettungsweste und wenn ihr wisst, wie ihr richtig auf dem Wasser floaten könnt und sollt, hilft euch das auch in extremen Situationen ruhig zu bleiben und die Atmung zu kontrollieren. Diese Übung machten alle unsere Surfer super und waren richtig begeistert, auch diese Basics mal Richtung zu üben. Vor allem Michael, der heute leider seinen letzten Surfkurstag bei uns hatte war nochmal richtig begeistert, auch diese Sicherheitsübungen beim Surfen nochmal zu üben. Wie schön, dass es dir so gut gefallen hat und wir freuen uns wenn du uns nächstes Jahr wieder besuchen kommst :)

Zur Bildergallerie

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende