Beginner Surfkurs

Auch heute machte sich das frühe Aufstehen für unsere Anfänger und Aufsteiger wieder mehr als bezahlt: “Bedingungen wie in Indonesien” (O-Ton von Surflehrer Dani) und ein fast leeres Line-Up waren die Belohnung. Die großen Brecher weiter draußen im Ozean erzeugten super schöne, kräftige und vor allem laaaange Weißwasserwellen, die unsere Surfkursteilnehmer perfekt zum Surfen Lernen nutzen konnten. Unsere sechs Beginner, die heute ihren ersten Tag auf dem Surfbrett hatten, surften die Wellen zuerst auf dem Bauch liegend ab, um so ein Gefühl für die Wellen, den Ozean und das Surfbrett zu bekommen. Danach ging es dann für Isabelle, Max, Miriam, Christine, Anna und Christoph direkt schon an den Take-Off, der tatsächlich schon ganz gut klappte bei allen. Am Ende waren die Arme vom vielen Paddeln dann tatsächlich so schlapp, dass es nicht mal mehr dafür reichte, Surflehrer Dani fürs Gruppenfoto zu tragen (siehe auf den Bildern rechts) – fair enough :D .  Für unsere Aufsteiger, die bereits etwas mehr Surf-Erfahrung haben, lag der Fokus heute eher darauf, den Take-Off zu perfektionieren, die ersten Turns zu fahren und das Surfboard auch bei großen Wellen zu handeln. Melanie und Robby konnten dabei so mit ihren Surfskills überzeugen, dass sie den Sprung in den Intermediate-Surfkurs geschafft haben und ab morgen mit den anderen fortgeschrittenen Surfern an die Northshore Fuerteventuras fahren.

Für die Intermediates an der Punta Blanca waren die Bedingungen heute leider nicht ganz so schön und einfach wie für unsere Surfer am Strand. Eine relativ starke Strömung und Wellen, die ziemlich weit vorne brachen, machten die Session zu einer kleinen Herausforderung, die aber alle mit Bravour meisterten – ganz nach dem Motto “a smooth sea never made a skilful sailor”. So konnten am Ende alle ein paar gute Wellen erwischen und absurfen.

Nach einem so Paddel-intensiven Tag gehts nun zu unserer Lieblings Pizzeria in El Cotillo um den Surftag gemütlich ausklingen zu lassen.

Zur Bildergallerie

Wellen Trenner Ende