Auch heute durften unsere Anfänger und Aufsteiger wieder früh aus den Federn kommen, um die ersten Wellen des Tages am Strand von El Cotillo zu catchen. Der Grund für die frühe Uhrzeit ist dabei nicht der, dass wir unsere Surfkursteilnehmer ärgern wollen, sondern der, dass momentan Spring Tide ist. Das heißt, dass der Unterschied zwischen Ebbe und Flut besonders groß ist, und somit die einzige Möglichkeit zum Wellenreiten Lernen am Cotillo Beach in aller Früh ist. Aber als unsere Surfer und Surflehrer am Spot angekommen waren und die schönen Wellen sagen, war das frühe Aufstehen schon wieder vergessen: Die großen Wellen, die etwas weiter draußen brachen, schafften weiter vorne perfekte, kräftige Weißwasserwellen im Hüft- bis Schulterhohen Wasser, fast ganz ohne Strömung. Also hieß es ab ins Wasser, Schlaf aus den Augen spülen und am Take-Off feilen. Anja konnte dabei heute besonders große Fortschritte verzeichnen: Während sie zu Beginn der Surfstunde noch vorwiegend über ihr Knie aufstand, so schaffte sie es am Ende, den Take-Off über den hinteren Fuß zu machen. Das Aufstehen übers Knie hat in der Regel zur Folge, dass der Take-Off deutlich langsamer ist – und das kann häufig dazu führen, dass man, statt die Welle abzusurfen, ordentlich gewaschen wird. Auch Andreas hatte heute eine erfolgreiche Surfsession, konnte bereits einige Turns machen und auf der Welle “pumpen” – natürlich immer mit einem dicken Grinsen im Gesicht. Alle hatten eine so gute Zeit im Wasser, sodass Surflehrer Pablo am Ende ganz überrascht war, dass die Zeit schon vorbei war, da es ihm vorkam als wären sie erst vor fünf Minuten ins Wasser gehüpft.

Für unsere Intermediates ging es am Mittag an die Northshore Fuerteventuras, wo ein Menschenleeres Line-Up auf die fortgeschrittenen Surfer und Surflehrer Cri und Jordi wartete. Während unsere “Neuzugänge” Melanie, Julia, Christina und Theresa mit Surfcoach Cri ein wenig mehr auf der Inside blieben, paddelten die etwas erfahreneren Surfer etwas weiter raus. Da es heute fast keine Strömung gab, waren die Konditionen deutlich einfacher zu handeln als gestern und alle konnten einige Wellen absurfen und hatten eine gute Zeit im Wasser.

Für alle, die am Abend immer noch genügend Energie über hatten, ging es noch ab zum Yoga mit Erika, wo die beanspruchten Muskeln nochmal gut gedehnt wurden um so wieder fit für die nächste Surfsession zu sein.

Zur Bildergallerie

Wellen Trenner Ende