Surfcamp auf Fuerteventura

Nach der gestrigen Fiesta Mexicana in unserem Surfhouse auf Fuerteventura ging es heute Morgen beschwingt und gut gelaunt für unsere Anfänger und Aufsteiger los Richtung Cotillo Beach. Erster Programmpunkt: Ein ausgiebiges Warm-up am Strand, damit alle Muskeln und Sehnen perfekt für das anschließende Paddeln und Wellenreiten vorbereitet sind. Außerdem gab es heute zusammen mit Surflehrer Pablo eine kleine Trockenübung, wie man einen Duckdive durchführt. Ein Duckdive ist eine Technik, mit der das Surfboard beim Wellenreiten unter einer Welle durchgetaucht werden kann. Klingt einfach, ist in der Praxis allerdings eine Kunst für sich und tatsächlich gar nicht so einfach. Dabei kann ein Duckdive so hilfreich sein, wenn man ins Line-Up paddeln und nicht direkt wieder vom Weißwasser zurück an den Strand gespült werden möchte. Nach der ganzen Theorie, konnten es unsere Surfkursteilnehmer gar nicht abwarten, sich endlich in die Fluten zu stürzen, wo sie ein leeres Line-Up und Weißwasser-Wellen vorfanden, die sich perfekt zum Take-Off und Kurvenfahren üben eigneten. Bei strahlendem Sonnenschein wurde gepaddelt, bis die Arme Pudding waren und ein Take-Off nach dem nächsten gemacht, als gäbe es kein Morgen mehr. Chicas und Chicos, wir sind stolz auf euch! :)

Am frühen Nachmittag ging es für unsere fortgeschrittenen Surfer los in Richtung Nordküste. Zum ersten Mal mit dabei waren Lydia, Birgit, Manuela, Tanja und Christoph. Desshalb hieß es zuerst einmal Spotcheck und verstehen wir unsere Lieblings Reef Break funktioniert. Denn ganz nach dem Motto Safety First, ist es hier besonders wichtig zu wissen wann man aus dem Channel in die Impact Zone paddelt, um sich selbst und andere Surfer zu schützen und unnötige Unfälle zu vermeiden. So ging es nach dem Aufwärmen los in den Channel, um Theoretisches in die Tat umzusetzen. Brust raus und paddeln, paddeln, paddeln – da können die Arme schon mal schwer werden. In der Warte Zone angekommen konnten viele grüne Welle gesurft werden. Lydia war besonders begeistert und freute sich riesig über ihre ersten zwei Wellen an der Punta Blanca! Es sind noch keine Surfprofis vom Himmel gefallen…. Jetzt heißt es üben, üben, üben!!
Man kann die Wellen nicht reiten ohne nass zu werden…

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ein erfolgreicher und wellenreicher Surfkurstag zu Ende geht. Das muss bestimmt an dem legendär leckeren Tiramisu von unserer Surfhouse-Köchin Babsi gestern gelegen haben. Oder doch am Tequila?

Man weiß es nicht, aber letzten Endes zählt auch nur eines: Es war wunderbar!
Nach so viel Anstrengung freuen wir uns nun auf unsere wohlverdiente Pizza bei unserer Lieblingspizzeria in El Cotillo, dem Giulietta & Romeo.

Habt alle einen wunderschönen Abend und viel Spaß mit den Bildern von heute!

Zur Bildergallerie

Wellen Trenner Ende