Wolken – Sonne – Wolken – Sonne…

Der April spielte diese Woche gekonnt mit dem Wetter! Deshalb genossen wir das gemeinsame Frühstück meist mit Blick auf eine dicke Wolkenschicht am Himmel. Was Berit und Meike dazu verleitete täglich einen kleinen „Vormittags-Verdauungs-Nap“ zu machen, um dann zum perfekt strahlend blauem Himmel aufzuwachen. Danach gings für die beiden entweder zum Surfkurs oder zum brutzeln an den Strand. (Girls nächstes mal auch die Knie, Füße und das Dekolletee eincremen!!!:D Afrikanische Sonne und so….)
Julian startete seine Woche mit einer kleinen Wanderung die “NUR” 30 km lange war. Zu Fuß ging es für ihn nach Lajares über den Vulkan Calderon Hondo an die Nordküste zur Punta Blanca und dann zurück – vorbei am Leuchtturm, der Lagune und einmal quer durch Cotillo! Kein Wunder, dass er abends fast beim Essen einschlief!

Am Mittwoch radelten Laura, Andrea und Julian gemeinsam – über Stock und Stein – zum wunderschönen Playa de Esquinzo und erfreuten sich an der tollen Aussicht über den Vulkanstrand. Während Thomas regelmäßig zwei Surfsessions am Tag absolvierte. Um danach den Proteinhaushalt ausreichen aufzufüllen, belohnte er sich mit 6 Rühreiern! So ging es gestärkt zur nächsten Aktivität. Denn auch diese Woche ließen sich die Surfhouse Mitbewohner nicht lumpen und verbesserten ihre Kondition und Technik bei Drysurf, Carven und Yoga!

Die Abende wurden zum Spielen genutzt. Mit dem ein oder andern Bier wurde Uno, Präsident oder Looping Loui bis spät in die Nacht gespielt.

Donnerstag aßen wir bei unserem Nachbarn Massimo im Punta dell´ Est! Dort ließen wir uns Salat, Spinatlassange und Früchtecreme schmecken.
Zum Start ins Wochenende ging es dieses mal an die Lagune zum Beach Clean Up. Wieder gemeinsam mit dem Clean Ocean Project. Wie immer konnten wir zusammen eine Menge Dosen, Plastikverpackungen und und und .. aufsammeln. Danke an alle die dabei waren und für eine sauberers #zuhauseammeer mitangepackt haben.
Andrea, Julian, Laura und Thomas eine gute Heimreise und bis Bald!

 

Wellenreiten für Wellenreitanfänger im Wellenreitcamp FreshWellenreiten …

So ein hoch komplizierter Satz war keine Ausnahme diese Woche in der Villa. Da Matthias aus Daaden, der Nähe von Koblenz, kam sagte er nicht Surfen mit einem scharfen S, sondern Sööörwen. Als beim Frühstück schon alle anfingen zu schmunzeln wenn er von seinen Erlebnissen im Kurs erzählte, beschloss er nur noch Wellenreiten zu sagen. So entstanden Sätze die komplizierter klangen als sie waren. Freddy und Felix brachten gleich ihren ganzen Hausstand aus Deutschland mit in die Villa. So gab es auf einmal Grillspieße, Würfelzucker, noch einen Wasserkocher und eine große pinke Luftmatratze inklusive Kopfkissen!! Im Laufe der Woche wurde sehr klar warum die beiden Mannheimer die ganzen Sachen mitgeschleppt haben. Sie lesen einfach nie!! Keine Beschreibungen und  keine Anweisungen und dazu sind sie noch ein klein wenig verpeilt ;). Andererseits waren sie auch immer die, die für super Stimmung in der Villa sorgten. Alles in allem waren wir eine tolle Truppe diese Woche in der Villa und haben oft gemeinsam die freie Zeit verbracht!

 

Wellen Trenner Ende