Surfing Fun

Go wet or go home

Fuerteventura ist ja bekannt für seine trockene dennoch schöne Wüstenlandschaft. Diese Woche brachte das jährliche Wasserfest (Fiesta del Agua) ein wenig Abwechslung und Abkühlung zu uns nach El Cotillo. Tagsüber wurde gesurft was das Zeug hält und am Mittwochabend gab es für alle, die sich noch nicht lange genug im Wasser ausgetobt haben, eine Wasser- und Schaumparty. Durchnässt bis auf die Unterhose wurde sich mit Wasser bespritzt und zur Live-Musik abgetanzt. Trocken kam hier niemand nach Hause. Sinja fand den Abend “verrückt, aber geil“ und ließ auch niemanden, der noch nicht nass genug aussah, ohne eine extra Ladung Wasser an sich vorbeilaufen. Zum Abschied vom Stadtest spielten am Freitag- und Samstagabend noch ein paar Live-Bands und ließen so die Woche feierlich ausklingen.

 

Surfen oder Bodyboarden, hauptsache ab in die Wellen

In unseren Surfkursen ging es auch wieder energiegeladen an den Strand bzw. ans Riff und es wurde fleißig Wellen angepaddelt. Die Take-Offs klappten mit jedem Mal besser und das Gefühl für das Surfboard  wurde auch immer sicherer bei unseren Schülern. Das konnten wir auch diese Woche wieder deutlich sehen bei all den strahlenden Gesichtern.

Nils und Franzi versuchten sich diese Woche auch mal im Bodyboarden und es mussten beide feststellen, dass das “richtig Bock“ macht! Natürlich steht surfen immer noch an erster Stelle. Sollte es aber mal Tage mit weniger guten Surfbedingungen geben, ist Bodyboarden als Alternative sehr empfehlenswert.

Am Dienstagabend zauberte uns Babsi wieder lecker Burger und einen italienischen Abend gab es bei uns im Surfcamp am Donnerstag, denn es ging erneut in unser Lieblingsrestaurant Romeo und Giulietta zum lecker Pizzaessen.

 

Hier haben wir euch noch einmal die schönsten Fotos dieser Woche herausgesucht. Viel Spaß beim Durchklicken!
Wellen Trenner Ende