Surfbuddy

Wir kennen es alle, manche Dinge im Leben sind einfach schöner, wenn man sie mit einem lieben Menschen teilen kann, wie zum Beispiel ein schönes Abendessen, Kaffee und Kuchen, abenteuerliche Reisen, oder halt die große Leidenschaft das Surfen!

Natürlich heißt das nicht, dass man keinen Spaß hat, wenn man alleine ins Wasser hüpft und auf die Suche nach der perfekten Welle geht, doch irgendwie ist es mit Freunden, oder deinem persönlichen Surf Buddy doch gleich noch viel schöner oder?

Wenn du bisher noch nicht deinen liebsten Surf Buddy gefunden haben solltest, dann werden dich die folgenden vier Punkte mit Sicherheit davon überzeugen, dir so schnell es geht einen guten Freund oder Freundin zu schnappen, der deine Leidenschaft für Meer und Wellen teilt und mit dem du dich zusammen auf die Suche nach perfekten Wellen machen und stundenlang im Line-Up sitzen und doch immer noch eine letzte Welle surfen kannst:

1. Ein Surf Buddy leistet Gesellschaft und bietet dir Sicherheit

Besonders an einem noch recht neuen Spot ist es einfach immer schön ein nettes und bekanntes Gesicht im Line-Up zu haben, dass dir ab und an mal lieb zulächelt und mit dem du im Wasser auch kurz schnacken kannst, sei es über die Bedingungen oder über Gott und die Welt. Ein Surf Buddy bietet dir eine gewisse Sicherheit im Wasser, denn du weißt es schaut jemand nach dir und wundert sich auch mal, wo du nach dem einen oder anderen Waschgang abgeblieben bist.

2. Ein Surf Buddy kann dich enorm motivieren

Sich vor der Arbeit aus dem Bett quälen und zu einer Early-Bird Session aufbrechen ist nicht jedermanns Sache, doch meistens entgehen einem genau an solchen Tage die tollsten Wellen. Daher ist es gerade in solchen Situationen super gut einen motivierten Surf Buddy zu haben, aber auch dann, wenn die Bedingungen mal nicht die besten sind und die Wellen vom Strand aus nicht allzu vielversprechend aussehen. Genau dann kann dich dein Surf Buddy dazu motivieren trotzdem ins Wasser zu gehen und davon abhalten direkt wieder umzudrehen und zum nächsten Café zu fahren, um lieber nett frühstücken zu gehen, denn lieber im Wasser gewesen, als gar nicht, oder?

3. Surf Buddies lernen zusammen, machen Fortschritte und können diese gebührend feiern

Am besten ist es natürlich, wenn dein Surf Buddy ein ähnliches Surf-Level hat wie du, denn dann geht ihr wirklich alles zusammen durch. Ihr lernt gegenseitig voneinander, könnt euch beraten und gegenseitig helfen, macht so hoffentlich beide Fortschritte und könnt eure kleinen aber tollen Erfolge in den Wellen dann zusammen feiern.

4. Eemotionaler Support  im Line-Up, auch bei Ängsten

Beim Surfen kann es immer mal sein, dass du dich phasenmäßig total im Kopf blockierst, seien es die großen Wellen, die weiteren Leute im Wasser oder was auch immer. Bei solchen Blockaden im Kopf geht meist gar nichts mehr und man sitz nur im Channel und schaut allen anderen zu, oder traut sich erst gar nicht ins Wasser, aber genau dann kann dein Surf Buddy dich super aufbauen, dir die Ängste nehmen und dich davon überzeugen doch ins Line-Up zu paddeln.

Wellen Trenner Ende