Faro 1. Wir starten von dem kleinen Platz direkt vor dem Restaurant La Marisma. Von dort aus machen wir uns direkt auf den Weg  zu unserer Lieblingsbäckerei hier im Ort – 2. El Goloso! Wenn ihr euch nämlich früh morgens auf den Weg macht könnt ihr zum Einen noch gemütlich frühstücken oder zum Andern euch noch direkt ein „Lunchpacket“ für den Weg mitnehmen.

Platz Cotillo

el goloso

palmen

Und los geht’s! 3. Hinter der Bäckerei befindet sich der Spot, der „La Puntilla“ genannt wird. An Tagen mit viel Swell kann man hier tatsächlich manchmal geübte Locals beobachten, die im Wasser ihr Können zeigen. Surfanfänger oder Surfer, die den Spot nicht kennen, sollten sich dort eher nicht ins Wasser wagen und lieber den Einheimischen Surfern die Wellen überlassen.

Gemütlich spazieren wir weiter vorne am Meer entlang, vorbei an den Palmen bis zu der ersten kleinen Lagunen Bucht. 4. Wer sich gerne noch einmal abkühlen möchte hat hier die Gelegenheit gemütlich ein bisschen zu planschen oder die Füße ins Wasser zu stecken. Wir machen uns weiter auf den Weg, vorbei an dem zweiten Lagunen Strand, 5. Playa de la Concha und dem Azzurro Chill Out Restaurant, bei dem zum Beispiel auf dem Rückweg ein Stopp eingelegt werden kann.

playa

playa de la concha

Nun geht es aber weiter – wohin? Zu dem Leuchtturm von El Cotillo. Aus der Ferne kann man ihn nun vielleicht schon sehen. Die Strecke eignet sich auf wunderbar für eine kleine Laufrunde am Abend oder am Morgen. Endlich angekommen, kann man bei etwas genauerer Betrachtung erkennen, dass da mehrere Türmchen stehen und nicht nur ein Leuchtturm.

faro

6. Dieser Faro del Tostón ist mitunter einer der kuriosesten Leuchttürme von Fuerteventura. Er besitzt nämlich nicht nur einen Turm, sondern drei verschiedene. 1887 wurde der erste keine Turm gebaut (das kleine Türmchen zwischen den beiden größeren Türmen), wobei man bald darauf erkannte, dass der Turm mit 6m nicht ausreichend hoch war, um Schiffe und Fischer zu erkennen. Aufgrund dessen wurde in den 1950er Jahren ein neuer, höherer Turm von ca. 15m erbaut (rechts). Von weitem erinnert dieser Turm etwas an eine Turmfigur eines Schachspiels. 1985 begann dann der Bau des dritten Turmes mit ca. 38m, welcher auch den typischen rot-weiß Anstrich bekam.  Rund um den Faro del Tostón laden windgeschützte kleine Bänkchen und Tische zu einer kleinen Pause ein. Ideal also, um die mitgebrachte Jause auszupacken und den Blick auf die umliegenden Buchten und das Meer zu genießen.

naturpfad

Wer möchte, kann danach auch noch in das kleine Museo de la Pesca reinschauen, direkt am neuen Turm. Oder sich auf dem Naturlehrpfad rund um den Leuchtturm austoben. 7.

»Genießt die Aussicht, die Sonne und das Rauschen des Meeres.«

 

Wellen Trenner Ende