Endstation Ozean?

Das Meer ist eines des geheimnisvollsten und vielfältigsten Orte unseres Planeten. Leider wird es von Belastungen durch den Menschen an Land sowie durch natürliche Faktoren extrem bedroht. Früher wurde angenommen, dass die Entsorgung von Abfall im Meer nur minimale Auswirkungen habe. In den vergangen Jahren hat sich die Verschmutzung aber extrem beschleunigt. Jährlich gelangen über 6.4 Millionen Tonnen Plastikabfälle in die Meere. Laut dem deutschen Umweltbundesamt sind das heute aktuell über 140 Millionen Tonnen Abfall. Drei Viertel davon besteht aus Kunstoff und herkömmliche Kunststoffarten sind biologisch nicht abbaubar. Sie treiben über Jahrzehnte bis Jahrhunderte durch die Meere und sammeln sich in riesigen Müllstrudeln an.

So entstand der so genannte „Great Pacific Garbage Patch“ oder auch der sogenannte “siebte Kontinent“. Er liegt im Pazifischen Ozean, ist grösser als Indien und besteht ausschliesslich aus Müll. Die wolkenartige Konstellation wird durch einen riesigen Strömungswirbel zusammengehalten und ist noch weitgehend unerforscht. Der Nordpazifikwirbel vor der Küste von Kalifornien ist von Sateliten kaum auszumachen, da er sich in teils bis zu 30 Meter Tiefe befindet. Von einem Boot aus ist die Abfallinsel aber je nach Bedingungen gut zu sehen.

Hier ein paar krasse Facts:

  • …jährlich werden 35 Mrd. Plastikflaschen und das nur in den USA weggeworfen!
  • …jährlich werden weltweit etwa 500 Mrd. Plastiktüten genutzt!
  • …über 40% aller Verpackungen bestehen aus Kunststoff und die Kunststoffproduktion verbraucht ca. 8% der weltweiten Ölproduktion.
  • …über 250 Tier- und Pflanzenarten nehmen Plastikteilchen als Nahrung auf oder verletzen sich an herumschwimmenden grösseren Teilen.

Schaut euch den Kurzfilm zu diesem Thema an! Er gibt einen interessanten und kompakten Überblick in das Thema Plastik, Mülldumping und Nachhaltigkeit und regt zum Nachdenken an!