Der Inhalt dieses Posts “Surfen lernen leicht gemacht: Der Crashkurs zum Wellenreiten Lernen” wurde von uns am 08.08.2019 aktualisiert!

Surfen lernen leicht gemacht in der Surfschule auf Fuerteventura

Ob Surfen zu erlernen ein einfacher oder schwieriger Prozess ist, das hängt von super vielen Faktoren ab. Wir würden uns freuen, wenn am Ende dieses Blogposts dein Interesse geweckt ist, um Surfen zu lernen und es einfach einmal auszuprobieren. Wenn du Lust hast und wir dich motivieren konnten, so wie wir unsere Surfschülerin auf dem oberen Bild motiviert haben, dann komm nach Fuerteventura und erlebe einen tollen Surfurlaub mit FreshSurf. Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen der vielen Informationen rund um das Thema: Surfen lernen leicht gemacht und freuen uns auch über dein Feedback!

WELCHE WELLE IST DIE RICHTIGE? – DIE RICHTIGEN BEDINGUNGEN ZUM SURFEN LERNEN

Unser Tipp ist, dir einen Strand auszusuchen, an dem du eine lange Weißwasserwelle vorfindest. Eine Welle bricht am besten für den Surfanfänger an einer Sandbank (an einem flach abfallenden Strand) weit draußen, damit man ganz lange im weißen Wasser das Aufstehen (Take-off) üben kann. Eine sanft an den Strand rollende, stets an der gleichen Stelle brechende Welle bietet dir die besten Bedingungen um in den Surfsport einzusteigen und Surfen zu lernen. Wähle Wellen, die nicht zu groß sind. Für den Anfang genügt ein halber Meter, der dich langsam, aber stetig pusht. Informationen, wie Wellen entstehen findest du hier.

BESSER ZU KLEINE ALS ZU GROSSE WELLEN ZUM SURFEN LERNEN

Die Wellen sollten nicht zu groß sein, denn dies kann zu ungewollten Negativ-Erfahrungen führen und dir schnell den Spaß am Surfen verderben. Kleine bis mittelgroße Wellen hingegen sind für den Anfang super geeignet. Und vergiss nicht, steigern kannst du dich immer noch und das wirst du auch, sofern du dies Schritt für Schritt angehst und dich nicht zu nah an deinen Grenzen bewegst. Wir versuchen hier auf Fuerteventura immer die optimalen Bedingungen zum Surfen Lernen für unsere Gäste zu finden. Klar ist es an manchen Tagen sicherlich nicht “epic” und perfekt, aber mit der richtigen Einstellung und der tollen Motivation unserer Surflehrer kann jeder Tag beim Surfen lernen perfekt sein, wenn er mit einem Erfolgserlebnis endet!

Check die Bedingungen mit Hilfe einer lokalen Surfschule

Wir empfehlen dir: Wende dich zum Surfen Lernen an eine ortsansässige Surfschule, denn hier bekommst du bestimmt Tipps und Infos zu einem für dich  geeigneten Strand. Vielleicht nutzt du auch direkt die Gelegenheit und nimmst gleich auch ein paar Surfstunden, um dich mit den Gegebenheiten, Sicherheitsaspekten und wichtigen Informationen rund um das Surfen vertraut zu machen. Klar kann man sich das Wellenreiten auch selbst beibringen, jedoch neigt man oftmals dazu, den Weg des geringsten Wiederstandes zu gehen und sich einige unschöne Fehler direkt von Beginn an anzugewöhnen. Begib dich in professionelle Hände und erlerne das Surfen mit dem Fokus auf Spaß und Sicherheit. Worauf du bei deiner Auswahl für den idealen Surfkurs achten solltest und worauf wir hier auf Fuerteventura achten, findest du hier!

Sei zur richtigen Zeit am richtigen Ort um Surfen zu lernen

Wie du siehst, haben die örtlichen Bedingungen einen entscheidenden Einfluss darauf, ob und wie schnell du Surfen lernen kannst. Reise nicht in eine Destination, in der du keine Bedingungen passend zu deinem Surflevel vorfindest. Zu schwierige Wellen können schnell zu Frustration führen und das möchtest du nicht! Wann und wo man in Europa und auf der restlichen Welt surfen lernen kann sowie den Weg, das geeignete Ziel zu suchen, findest du hier in unserem Blog. Für uns hier auf Fuerteventura gilt, dass wir hier auf einer Insel wohnen und somit potentiell alle Himmelsrichtungen zum Surfen zur Verfügung haben. Dies gilt für Wind- und Wellenbedingungen. Dementsprechend haben wir hier rund um das Jahr gute Bedingungen zum Wellenreiten Lernen. Aber vergiss bitte nicht, dass wir über einen Sport reden, der sehr eng mit der Natur verbunden ist und eine Garantie für die perfekte Welle können wir leider nicht geben. Welche Wellen, zu welchen Gezeiten mit der entsprechenden Wind- und Swellrichtung brechen, findest du in unserem Surfspotfinder.

Das richtige Surfboard für Beginner beim Surfen Lernen

DAS RICHTIGE SURFBOARD FÜR BEGINNER UND EIN PAAR HINWEISE ZU NEOPRENANZÜGEN  (WETSUITS)

Das richtige Material erleichtert dir den Einstieg ins Surfen Lernen. Gerade am Anfang kann man einige Fehler machen, was die Boardauswahl anbelangt. Hier lässt man sich gerne von den coolen Surfern, die man ja schon am Strand mit ihren kleinen Brettern unter dem Arm bewundert hat, dazu verleiten, ebenfalls zu einem sogenannten Shortboard zu greifen. Dieses Shortboard ist jedoch, wie der Name schon vermuten lässt sehr klein, hat wenig Volumen und lässt sich zu Beginn der Surfkarriere kaum kontrollieren.

Hier gilt die Regel, je größer desto besser. Wenn du also beim Surfen Lernen zu einem Softboard greifst oder dir dies in deinem ersten Surfkurs angeboten wird, sieh es nicht als negativen Aspekt, sondern als beste Möglichkeit das Surfen richtig zu lernen. Die Boards haben ein großes Volumen, garantieren dir also einen großen Auftrieb und sind weniger kipplig als kleinere Bretter. Das mit Schaumstoff ummantelte Board und die biegsamen Finnen beugen Verletzungen vor und du kannst sicher in dein Surfabenteuer starten. Falls du noch mehr über Surfboards wissen möchtest, so schau doch mal in unseren Surfboard-Guide.

Neben dem richtigen Surfbrett ist es auch wichtig, einen passenden Neoprenanzug in der richtigen Dicke, passend zu den Witterungsverhältnissen, zu haben. Nichts ist schlimmer, als wenn du im Wasser frierst. Zu intensives schwitzen ist allerdings ebenfalls eher unangenehm. Neoprenanzüge gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, kurz oder lang, dick oder dünn. Die richtige Dicke des Materials findest du am Besten mit Hilfe der lokalen Surfschule vor Ort heraus. Hier auf Fuerteventura verwenden wir zum Beispiel eine Dicke von 2mm an Armen und Beinen und 3 mm am Körper, einen sogenannten 3/2er Neoprenanzug.

Jetzt fragst du dich wahrscheinlich: Wie lange braucht es nun, bis du tatsächlich surfen kannst?

Wellenreiten ist eine der schwersten Sportarten, die es gibt und klappt daher nicht von einem Tag auf den anderen. Hab nicht zu hohe Erwartungen an dich selbst und setze dich nicht unter Druck. Genieße einfach das erste Gleiten auf dem Wasser (auch wenn du noch auf dem Bauch liegst), hab Freude am Spiel mit den Elementen und dem Ozean und erlebe unvergessliche Momente, in denen du komplett bei dir bist und einfach abschalten kannst. Die Zeit wird auf jeden Fall im Nu vergehen.

Tipps zum Thema: Surfen lernen leicht gemacht

Mit unseren 10 Goldenen Tipps zum Thema “Surfen lernen leicht gemacht” – wird es dir sicherlich leichter fallen, entspannter und ohne Druck Wellenreiten zu lernen.

Lass dir Zeit und gib dir auch die Zeit zum langsamen, aber sicheren Lernen. Surfen lernen hängt von so vielen unterschiedlichen Faktoren ab, ein paar Dinge, die dir sicherlich helfen können sind folgende:

SURFER-FEELING – ENTWICKEL EIN GEFÜHL FÜR DEN SPORT DER KÖNIGE

In der ersten Zeit geht es darum das richtige Boardgefühl zu entwickeln, zu schauen, ob du richtig liegst. Nicht zu weit vorne, sonst wirst du mit der Nase des Surfbrettes eintauchen und einen sogenannten Nosedive machen, aber auch nicht zu weit hinten, denn dann nimmt dich die Welle nicht mit, da du mit zu viel Gewicht auf dem hinteren Teil des Boards ständig abbremst. Ebenso geht es darum, ein Gefühl für die richtige Welle zu entwickeln. Ein Auge für den Abstand zur Welle zu bekommen und zu sehen, ab wann man mit dem Paddeln loslegen sollte. Wenn man dann erst einmal ins Gleiten kommt und einige Balanceübungen absolviert hat, dann geht es langsam aber sicher ans Aufstehen. Ab dem Moment heißt es dann üben, üben, üben. Timing ist hier alles.

SURFEN LERNEN IN KLEINEN GRUPPEN UND EINEM PROFESSIONELLEN UMFELD

Hier auf Fuerteventura lehren wir das Surfen mit einem Surflehrer, der sich um maximal fünf Schüler gleichzeitig kümmert. Mit dieser kleinen Gruppe ist es für unsere professionellen Surflehrer möglich, sich um jeden Einzelnen und um dessen Fortschritte zu kümmern. Wir gehen zumeist mit zwei Gruppen à 5 Schülern an den Strand, denn somit achten immer vier Augen auf deine Sicherheit, die uns sehr am Herzen liegt.

GUTE BEDINGUNGEN BEIM SURFEN LERNEN – JE NACH LEVEL

Wie oben bereits beschrieben ist ein flacher, breiter Sandstrand mit tollen, langen Weißwasserwellen super zum Wellenreiten Lernen geeignet. Hier in El Cotillo haben wir die meiste Zeit des Jahres gute Bedingungen um mit dem Wellenreiten zu beginnen.

NIMM DIR ZEIT BEIM SURFEN LERNEN

Druck (und dies beinhaltet auch Zeitdruck) ist etwas, was du beim Surfen Lernen nicht gebrauchen kannst. Stress ist Gift und das gilt auch beim Wellenreiten. Stress blockiert und sorgt für ein ungutes Gefühl. Wenn möglich, so nimm dir am besten eine oder zwei Wochen Zeit. Gib dir selbst die Möglichkeit, dich auch einmal auszuruhen und überfordere deinen Körper nicht zu sehr. Etwas mehr Zeit zu haben steigert auch die Chancen sehr gute oder vielleicht sogar einmal perfekte Bedingungen an einem Surfspot vorzufinden.

SURFEN OHNE DRUCK – LASS DEN DRUCK ZUHAUSE

Hab keine zu hohe Erwartung an dich selbst. Es muss nicht alles beim ersten Mal sofort klappen. Setz dir Ziele, die erreichbar sind. Spaß zu haben steht dabei an erster Stelle. Dich nicht zu verletzen, ist ein weiteres Ziel und dann kommen kleinere Erfolge von selbst. Freu dich darüber und sieh nicht die Dinge, die noch nicht so gut klappen. Kleine Schritte, keine großen Sätze machen beim Surfen Lernen. Lerne aus deinen Fehlern und höre auf deine Surfcoaches, dann wirst du Schritt für Schritt auch Surfen lernen. Wenn du nach dem Surfen noch etwas mehr Entspannen möchtest, dann haben wir hier noch ein paar Entspannungstipps für dich!

SELBSTMOTIVATION UND FRUSTRATIONSTOLERANZ

Wenn du die richtige Einstellung zum Surfen Lernen mitbringst und dich selbst gut motivieren kannst oder dich von unserem Surflehrer gut motivieren lässt, so hast du den ersten Schritt bereits getan. Eine gute mentale Vorbereitung auf das Surfen Lernen kann Frust vorbeugen und Spaß den Weg ebnen. Bleib gelassen, auch wenn es am Anfang vielleicht etwas länger dauert. Mit einer entspannten Haltung hat so manch einer hier schon seine eigenen Erwartungen übertroffen. Aber egal, ob sportlich oder eher weniger sportlich, ob alt oder jung, klein oder großetc. – das schöne am Surfen Lernen ist, dass es keinerlei Einschränkungen gibt. Der Eine mag vielleicht etwas länger zum Aufstehen brauchen als der Andere, jedoch fallen am Ende alle ins kühle Nass und wenn man fällt, dann empfängt einen das Wasser zumeist mit einer sanften Umarmung.

NICHTS IST WICHTIGER BEIM SURFEN ALS – PADDELN

Wahrscheinlich hast du dir das nicht so vorgestellt, aber du wirst beim Surfen ca. 90 % deiner Zeit auf dem Wasser mit Paddeln verbringen. Wie man richtig Paddelt haben wir dir in unserem „Paddel Guide“ zusammengetragen.

Hier erfährst du alles, angefangen von der richtigen Positionierung, dem Einsatz von Armen und Beinen, dem Atmen und dem entsprechenden Timing.

SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE BEIM SURFEN LERNEN

Aller Anfang muss nicht schwer sein. Aber auch beim Surfen gilt, Saftey First! Vorab, beim Wellenreiten gelten „ungeschriebene“ Gesetze. Um die Dinge auf dem Wasser organisiert und sicher zu halten gilt es aber, diese zu beachten! Dann ist auch der Spaß garantiert! Es gibt super viele Dinge, auf die man am Anfang achten sollte. In unserer Theorieeinheit über „Sicherheit beim Surfen“ geben wir dir direkt das richtige Wissen mit an die Hand. Da wir dich jetzt hier im Vorfeld nicht langweilen möchten, schau doch einfach mal hier vorbei und erfahre mehr über die Sicherheitsaspekte beim Surfen Lernen.

Nach dem Paddeln folgt der Take-off um das Surfen zu erlernen

Oh, wie haben wir uns alle und damit meine ich alle, am Anfang mit dem Erlernen des Take-offs abgemüht: Der richtige Take-Off ist eine Kunst für sich und wohl mit der schwierigste Teil beim Surfen. Hab ihr am Anfang das Gefühl euch mit der Geschwindigkeit einer Schnecke auf dem Brett hochzuquälen, so wird es bei jedem neuen Versuch besser und besser. Hier macht “Übung den Meister” und ihr werdet das ein oder andere Mal früher im Wasser landen, als euch lieb ist. Aber mit Durchhaltevermögen und einem Lächeln im Gesicht werdet ihr auch diese Etappe in eurem Surferleben meistern. Wie der Take-off richtig geht, erläutern wir hier!

TIPPS FÜR ZUHAUSE – SURFEN AUF DEM TROCKENEN

Training für Surfer

Wenn du anfängst surfen zu lernen, wirst du auf jeden Fall einige Muskeln kennenlernen, die du noch nie in deinem Körper wahrgenommen hast. Bereite dich also schon zu Hause ein wenig vor. Tipps um die richtige Vorbereitung findest du hier.

BEREITE DICH AUF DEINEN SURFURLAUB VOR

Nach dem Surfurlaub ist vor dem Surfurlaub und je früher du anfängst dich auf die bevorstehenden Anstrengungen vorzubereiten, desto mehr kannst du dann im Surfurlaub von den Früchten deiner Arbeit zehren. Wie du fit wirst um Surfen zu erlernen haben wir zum Beispiel hier mal erklärt! Am wichtigsten ist dabei die Paddelausdauer, die du am besten mit Schwimmen trainieren kannst. Du musst kein aufgeblasener Bodybuilder-Hase sein, um deine Erfolgschancen beim Surfen zu steigern. Eine gute, sportliche Verfassung wird dir definitiv im Wasser helfen, deutlich besser zurechtzukommen, als die Einstellung: „ach, ich mag meine Couch aber viel lieber als mich zu bewegen!“. Aber ohne sportliche Motivation würdest du wahrscheinlich auch nicht den Blog hier lesen, dementsprechend können wir einfach nur den Tipp geben, dass du deine muskulären und intramuskulären Fähigkeiten und Fertigkeiten trainieren solltest. Dazu gehört neben Kraft und Ausdauer auch die Beweglichkeit, der Gleichgewichtsinn und die Koordination deiner Körperteile.

Yoga für Surfer auf Fuerteventura

Neben dem oben schon genannten Schwimmen, kannst du dich mit Walken, Laufen, Joggen, durch Fitnesstraining, Boldern und Klettern sowie mit Yoga, Training auf dem Blance Board oder dem Carver Skateboard auf das Surfen lernen vorbereiten. Wenn du keinen regelmäßigen Sport treibst, so solltest du spätestens 8 bis 10 Wochen vor Reiseantritt mit dem Training beginnen. Eine tolle Reihe zum Surfen lernen findet ihr hier:

Fazit zum Surfen lernen - Yes we did it

“YES – WE DID IT”

FAZIT ZUM SURFEN LERNEN

Surfen lernen ist ein langer Prozess und du wirst es nicht von heute auf morgen lernen. Wenn du ein oder zwei Wochen in einem Surfcamp verbringst und dort pro Tag ca. 3h im Wasser bist, so wirst du wahrscheinlich am Ende der Zeit auf dem Surfboard stehen können und eine Weißwasserwelle absurfen können. Spätestens jetzt wirst du wissen, ob surfen etwas für dich ist oder ob du doch lieber auf der Couch bleibst oder dir einen andern Sport suchst. Wichtig ist, dass du jetzt dranbleibst und deine erlernten Fähigkeiten weiter verbesserst. Bleib im Training und plane deinen nächsten Surftrip.

Behalte deine Erlebnisse im Kopf, vielleicht hast du ein paar tolle Fotos von deinen Wellenritten und Kursen, mit Hilfe derer du das tolle Gefühl des Surfens in deinem Körper wachrufen kannst. Lass dich nicht vom Alltag zu schnell einfangen, sondern bewahre dir diese besonderen Momente vom Surfen Lernen. Es gibt so viele tolle Ziele zu entdecken und die Welt wartet mit einer bunten Palette von Surf-Destinationen auf dich. In diesem Sinne: See you in the Line-Up!

Noch mehr Surfwissen: Alles rund um’s Wellenreiten

surferin im Weißwasser

Surfen lernen

Surftipps für Anfänger

Theorieunterricht in surfschule

Surf-Theorie

Theorie & Geschichte

Wrap mit Tomate und Avocado

Ernährung & Fitness

Rezepte & Workouts

Auto mit Surfboards

Surfen weltweit

Surftrips & Reiseinfos

Surfen lernen leicht gemacht: Der Crashkurs zum Wellenreiten Lernen
5 (100%) 9 vote[s]
Wellen Trenner Ende