Oatmeal Es ist soweit – der Winter Swell hat uns erreicht! Also heißt es heute für alle: ab in die Wellen! Die letzten Tage bescherte uns sowohl die North Shore, als auch der Cotillo Beach kleinere Wellen. Da hieß es oft schon mal „Sitting, Waiting, Wishing“. Doch ab heute sollte man hochkonzentriert sein, denn die Sets die uns da erwarten, versprechen einiges. Die Vorfreude steigt bei allen Surferboys – und girls und allesamt können sie es kaum erwarten, endlich rauszupaddeln und sich einige dieser tollen Wellen zu sichern! Um die schönen Wellen auch einige Stunden im Wasser genießen zu können, bedarf es einer guten Stärkung vor dem Surf. Wir haben ein paar Rezeptvorschläge für euch, wie ihr eure Leistung steigern könnt. Das allerwichtigste, bevor es überhaupt zu den bissfesten Tipps geht, ist die Wasserversorgung eures Körpers. Trinkt eine halbe Stunde vorm Surfen mindestens 0,5-1 Liter Wasser. Euer Körper benötigt eine stetige Wasserversorgung, damit euch beim Paddeln nicht die Kraft ausgeht. Punkt 2 ist natürlich das Essen, besonders vor dem Surfen. Prinzipiell kommt es darauf an, wann und wie lange ihr surfen gehen wollt. Für eine Early Bird Session bietet sich eine Kleinigkeit an, damit euer Magen nicht zu schwer belastet ist, bevor es aufs Wasser geht. Probiert hier doch mal einen leckeren Bananen-Nuss-Smoothie aus. Bananen Smoothie Für all die jenige, die etwas mehr Zeit zum Essen haben, sollten ca. 1 Stunde bevor es aufs Wasser geht einen kleinen Snack zu sich nehmen. Hier bietet sich beispielsweise eine Schüssel Porridge an. Die aufgekochten Haferflocken in Kombination mit Beeren und Banane geben euch genug Kraft. Die langkettigen Kohlenhydrate in den Haferflocken führen dazu, dass der Magen länger braucht um die Kohlenhydratketten aufzuspalten. Der Zucker geht daher nur langsam ins Blut über, wodurch Haferflocken über längere Zeit konstant Energie für euren Surf bieten. Wer nachmittags loszieht und lieber etwas Herzhaftes zwischen den Zähnen hat, dem empfehlen wir die Superfrucht schlechthin: Avocado. Ja, richtig gehört – Avocado ist, anders wie man vielleicht vermuten würde, eine Frucht. Sie zählt zur Beerenfrucht und hat einen leicht nussigen Geschmack. Avocado Warum ist Avocado nun so gut als Essen vor dem Sport? Ganz einfach: Avocado hat sehr viel Fett, welches uns reichlich Kraft gibt. Aber keine Sorge: Avocado-Fett ist eines der gesündesten Fette, da es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthält. Dieses Fett ist der Grund, weshalb sie euch dreimal mehr Kraft gibt als eine Banane. Eine perfekte Mahlzeit sollte immer langkettige Kohlenhydrate, gute Fette und reichlich Proteine enthalten. Diese Kombination sorgt dafür, dass ihr eure Kraft auf dem Wasser lange beibehaltet. Eine ultimativ gute Mahlzeit vor dem Surf wäre nun z.B.  ein Avocadobrot mit Ei, Schinken und Ziegenkäse. Die Vegetarier können den Schinken durch Pilze tauschen.  

Hier nun alle 3 Power-Rezepte:

BANANEN-QUARK-SMOOTHIE Zutaten: 1 Banane 1 Teelöffel Erdnuss-/Mandelbutter 100-150 ml Wasser (je nach gewünschter Cremigkeit)   Zubereitung: Alle Zutaten in den Mixer und 1-2 Minuten cremig pürieren. Tada! Fertig ist euer Smoothie. :)     PORRIDGE Zutaten: 30-50 g Haferflocken (je nach Bedarf und Hunger) 150 ml Mandelmilch Eine Handvoll Beeren ½ Banane   Zubereitung: Die Haferflocken mit der kompletten Mandelmilch in einem kleinen Topf überdecken und bei mittlerer Stufe aufkochen lassen. Sobald sie die Flüssigkeit komplett aufgesogen haben, in eine Schüssel füllen und mit den Beeren und der Banane garnieren.     AVOCADOBROT Zutaten: 1 Scheibe Vollkornbrot ½ Avocado 1 Scheibe Ziegenkäse 1 Scheibe Schinken oder 1 Pilz 1 Ei   Zubereitung: Das Brot für 1-2 Minuten in den Toaster legen, damit es schön knusprig wird. Währenddessen ein Spiegelei in der Pfanne braten. Danach die Avocado auf das Brot streichen, 1 Scheibe Schinken und 1 Scheibe Ziegenkäse obendrauf. Wenn ihr lieber Pilze nehmen möchtet, bratet diese in ein wenig Öl so lange an, bis sie weich und durch sind. Dann nach der Avocado das Brot mit den Pilzen und Ziegenkäse belegen. Zu guter letzt kommt obendrauf das Rührei (am besten von beiden Seiten anbraten). Fertig ist euer Power-Brot, welches euch die nötige Kraft beim Surfen gibt!    

Themenseiten Surfwissen: Alles rund um’s Wellenreiten

surferin im Weißwasser

Surfen lernen

Surftipps für Anfänger

Theorieunterricht in surfschule

Surf-Theorie

Theorie & Geschichte

Wrap mit Tomate und Avocado

Ernährung & Fitness

Rezepte & Workouts

Auto mit Surfboards

Surfen weltweit

Surftrips & Reiseinfos