Marg, Sally und Carol sind alle über 50 Jahre alt und haben telweise erst in der zweiten Lebenshälfte ihre Leidenschaft zum Surfen entdeckt. In diesem kurzen Dokumentationsfilm "Women who run with the tides" erzählen sie, warum es nie zu spät ist mit dem Surfen zu beginnen und warum sie noch bis ins hohe Alter Wellen auf ihren Longboards reiten wollen. In Zeiten des Localism und Wettkampfes auf dem Wasser, erinnern sie uns, worum es beim Surfen eigentlich geht: um Rücksichtnahme, Freundschaft und manchmal doch ein bisschen Durchsetzungsvermögen.

Blog_21.02.2015-web

In Lennox Head, Australien, gehen sie regelmäßg gemeinsam surfen und genießen die Zeit auf dem Wasser. Marg fing mit 15 an zu surfen und gab es dann für eine Weile auf, als sie und ihr Mann ein Unternehmen gründeten und Kinder bekamen. Mit 48 zog es sie dann wieder ins Wasser. Carol ist heute 50 Jahre alt und surft seit 15 Jahren. Ihr gefällt besonders der freundliche, großzügige Umgang unter Frauen auf dem Wasser. Es sei so friedlich da draußen, schwärmt sie. 

Auch Sally liebt die positiven Vibes, die herrschen, wenn sie mit den anderen im Line Up sitzt. Ihr geht es nicht nur um das Abreiten einer Welle, sondern auch das pure Paddeln, oder das Beobachten des Sonnenaufganges faszinieren sie. Sie surfte das erste Mal mit 43. Es hält sie alle fit. Es sei etwas ganz anderes, als bloß im Schwimmbecken seine Bahnen zu ziehen, oder im Fitnessstudio zu trainieren, sagt sie. Die Freundschaften, das Phyische und das "Entkommen" aus dem Alltag sind für sie die wichtigsten Aspekte. 

Ein schönes, inspirierendes Video mit tollen Frauen. Hoffentlich können wir alle noch surfen bis wir 100 sind!

Na, Lust bekommen, sich aufs Brett zu schwingen? Auf Fuerteventura bieten wir Surfkurse für alle Altersgruppen an. Jung und Alt lernen hier gemeinsam das Wellenreiten. So können auch ganzen Familien zusammen Spaß im Wasser haben. Mehr Infos gibt es hier: Familiensurfen auf Fuerteventura

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende