nachhaltiger-neoprenanzug

Dieser Blog erzählt dir eine kleine Geschichte darüber, wie die Outdoor und Surf Brand Patagonia Surfen mit ökologischen Wetsuits revolutionierte und bis heute dafür sorgt, dass die Surfbranche nachhaltiger wird!

waves

Surfen ist nicht nur ein Sport… Es ist vielmehr eine intensive Leidenschaft für die Ozeane unseres Planeten, die Wellen und die Natur! Doch wie sehr achten wir während unserer liebsten Beschäftigung tatsächlich auf die Umwelt und was tun wir, um sie zu schützen? Achtest du zum Beispiel bei deiner Surfausrüstung auf Nachhaltigkeit?

Noch nie wirklich darüber nachgedacht? Die Marke Patagonia schon und das bereits seit vielen Jahren!

 

„You don’t have to choose between performance and the planet.“

 

Die Entwicklung des ersten nachhaltigen Patagonia Wetsuits

Vor etwa 15 Jahren begann Patagonia Neoprenanzüge zu produzieren. Im Vergleich zu anderen Produzenten auf dem Markt stand Nachhaltigkeit bei dem Unternehmen von Anfang an an erster Stelle. Patagonias Ziel war es schon damals Wetsuits herzustellen, die nicht nur langlebig, robust und qualitativ hochwertig, sondern vor allem weniger umweltschädlich sind.

Nach ausgiebigen Recherchen stand fest, dass die Substanz Neopren in herkömmlichen Wetsuits der Umwelt besonders schadet. Patagonia arbeitet seither intensiv daran, die Verwendung von Neopren zu minimieren und die Komponente langfristig komplett durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.

 

Was ist denn eigentlich Neopren & warum ist es so umweltschädlich?

nachhaltige-wetsuits

Neopren, Polychloropren oder auch Chloropren-Kautschuk genannt, wurde in den 1930er Jahren entwickelt und wird bis heute hauptsächlich synthetisch hergestellt. Es ist ein Plastik- bzw. Gummimaterial und gehört zur Gattung der Kunststoffe. Findest du nicht, dass das dem üblichsten Surfer Outfit – dem Wetsuit oder Neoprenanzug – einen herben Beigeschmack verleiht?

Der Wetsuit soll in erster Linie vor Kälte und Verletzungen schützen. Welcher Surfer macht sich schon Gedanken über Nachhaltigkeit, während er ins Wasser springt? Seien wir mal ehrlich: Nur die Allerwenigsten! Dass für die Produktion von Neopren größtenteils fossiles Erdöl verwendet wird, welches als nicht erneuerbare Ressource unter enormem Energieaufwand gefördert wird, wird oft vergessen bzw. verdrängt. Der Herstellungsprozess ist nicht nur unglaublich energieintensiv, sondern auch giftig. Riesige Mengen an C02-Ausstoß machen unseren besten Freund, den „Neo“ nicht gerade nachhaltig. Komponenten, wie Farbe, Kleber und Aufdrucke sind zudem alles andere als umweltfreundlich.

Seit Anfang der fünfziger Jahre gilt Neopren als Basisprodukt für Wetsuits und bis vor Kurzem war es nicht mehr aus dem typischen Surfer Outfit wegzudenken. Eine umweltschonendere Alternative gab es lange Zeit nicht. Bis Patagonia die erste Generation nachhaltiger Neoprenanzüge vorstellte!

 

 

 

Was ist diese revolutionäre Guayule?

nachhaltige-neoprenanzüge

Bei der Guayule handelt es sich um eine Wüstenpflanze, die im amerikanischen Südwesten ohne den Einsatz jeglicher Pestizide angebaut  wird. Im Vergleich zur Herstellung herkömmlichen Neoprens ist sie deshalb sehr ökologisch.

 

Erste Erfolge auf dem Weg zur ökologischen Wetsuit Alternative

Innerhalb der nächsten Jahre testete Patagonia verschiedenste Stoffe, die als Neopren-Ersatz in Frage kamen, darunter unter anderem Merinowolle und aus Kalkstein gewonnenes Acetylen. Die ökologischen Vorteile waren jedoch noch immer so gering, dass Patagonia weiter an einer besseren Lösung forschte.

Diese nahm schließlich Gestalt an, als sich das Unternehmen 2008 mit der Firma Yulex™ zusammenschloss, um gemeinsam an der Entwicklung eines erneuerbaren Neopren-Materials auf Pflanzenbasis zu forschen. In Kooperation mit dem amerikanischen Unternehmen, das auf pflanzlicher Basis Bio-Kautschuk herstellt, entwickelte Patagonia kurz darauf ein einzigartiges Material, das es ermöglichte, Wetsuits zumindest zu 60% aus einem pflanzlichen Produkt (und zu 40% aus Neopren) herzustellen. Mit dem Werbeslogan „We have the best weed in town (and we are giving it away)“ pries Patagonia 2014 seinen ersten ökologischen Wetsuit in den Medien an. Wer damals direkt an Marihuana dachte, lag allerdings koooomplett daneben!

Die Rede war nämlich von einem größtenteils Erdöl-freien Neoprenanzug, der erstmals nachhaltig aus der sogenannten Guyale, einer Wüstenpflanze, von produziert wurde. Patagonias erste nachhaltigere Alternative des Neoprenanzugs war geboren!

 

Der nachhaltige Neoprenanzug wird noch ein Stück grüner

Zu Beginn der Zusammenarbeit mit Yulex™ schloss Patagonia Naturkautschuk aus Hevea-Bäumen als nachhaltige Alternative zu Neopren zunächst aus. In ihren Augen stand die Herstellung des Öko-Kautschuks in direktem Zusammenhang mit der Waldabholzung in Entwicklungsländern.

Seine Meinung änderte das Unternehmen erst, als es von Hevea-Plantagen in Guatemala Wind bekam, welche mit dem sogenannten Forest Stewardship Council (FSC) Siegel der Rainforest Alliance zertifiziert sind. Die internationale Nonprofit-Organisation Rainforest Alliance setzt sich dafür ein, die Artenvielfalt zu wahren. Anhand festgelegter FSC-Richtlinien führt sie regelmäßige Kontrollen in den Plantagen durch und stellt sicher, dass bei der Nutzung tropischer Regenwälder nachhaltig vorgegangen wird. Seither ist sich Patagonia sicher:

„Hevea-Kautschuk ist die leistungsfähigste Alternative zu Neopren und kann gewonnen werden, ohne die Abholzung zu fördern.“

Seit etwa drei Jahren ist der FSC-zertifizierte Yulex™-Naturkautschuk fester Bestandteil der Patagonia Neoprenanzüge. Ein patentierter Herstellungsprozesses sorgt dafür, dass 99 % der Verunreinigungen im ursprünglichen Roh-Latex eliminiert werden und somit ein widerstandsfähigerer, ökologischer und hautverträglicherer Kunststoff entsteht.

Patagonia feiert den Durchbruch in Sachen nachhaltiger Neopren!

In Kooperation mit Yulex™ kam Patagonia seinem Ziel nachhaltige Wetsuits aus erneuerbaren Materialien herzustellen, einen riesigen Schritt näher. Wichtige Eigenschaften des konventionellen Neoprens konnten bei der Entwicklung des „grünen Neos“ in einem ökologischen Alternativ-Material vereint und teilweise sogar noch verbessert werden! Patagonias nachhaltige Wetsuits sind also nicht nur ökologisch, sondern auch noch leistungsfähiger als konventionelle Neos.

Hier auf einen Blick die 6 wichtigsten Eigenschaften, die bei der Entwicklung nachhaltiger Neoprenanzüge sogar gesteigert werden konnten:

  • Dehnfähigkeit
  • Robustheit
  • dauerhafte Elastizität
  • Wasserundurchlässigkeit
  • Wärmeisolation
  • Fähigkeit des Materials schneller zu trocknen

Und on top gibt es noch einen entscheidenden Vorteil der Yulex-Neoprenanzüge: Zur Herstellung des Naturkautschuks werden lediglich Bäume benötigt. Keine Fabriken, kein Strom, reine Sonnenenergie, wodurch im Vergleich zur normalen Neo-Produktion auch noch bis zu 80% weniger klimaschädigendes CO2 verursacht wird!!

Da bis heute nur 0,5% des internationalen Bio-Kautschuks aus FSC-zertifizierten Quellen stammt, verfolgt Patagonia künftig nicht mehr nur das Ziel die eigene Produktion möglichst umweltfreundlich zu machen. Es liegt sehr im Interesse des Unternehmens andere Produzenten mit ihrem Fortschritt zu inspirieren und dazu zu bringen, ebenfalls nachhaltige Alternativen für die Herstellung ihrer Produkte zu wählen. Um dies zu erreichen, macht Patagonia kein Geheimnis aus der Formel des Materials und bietet sie öffentlich und frei an.

Also wenn das mal keine „Unnatural performance“ ist, die unsere Lieblings Surf Brand alltäglich an den Tag legt.
Beide Daumen hoch – macht weiter so! 

Bist du auch beeindruckt von so viel Nachhaltigkeit?

Na dann, überleg dir doch mal, ob dein nächster Neo nicht zur Abwechslung von Patagonia sein wird… Wozu du dir beim Kauf eines neuen neuen Wetsuits außerdem Gedanken machen solltest, haben wir in diesem Blog nochmal auf einen Blick für dich zusammengefasst. Den ersten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit hast du mit deinem grünen Neoprenanzug jetzt schon mal gemacht. Welche Surfaccessoires du als umweltbewusster Surfer außerdem durch ökologische Alternativen ersetzen solltest, zeigen wir dir hier.

waves

Als kleiner Tipp am Rande:
Egal ob für Weihnachten, Geburtstag, Ostern, Uni-Abschluss oder Sonstiges, falls du auf der Suche bist nach dem passenden Geschenk für deinen liebsten Surfbuddy… Ein Neo von Patagonia geht immer ;)
Dieses Geschenk sprengt dein Budget? Dann schau dir doch mal diese umweltfreundlichen Geschenkideen an. 

 

Datenschutz
Wir, FreshSurf Cotillo SL (Firmensitz: Spanien), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, FreshSurf Cotillo SL (Firmensitz: Spanien), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: