Eile, Stress, Anonymität…das ist für die Meisten der Alltag in deutschen Großstädten. Wir laufen an unseren Mitmenschen vorbei, ohne sie wirklich wahr zu nehmen, auch ein Obdachloser, der alleine am Boden sitzt wird nicht wirklich beachtet. Die drei Studenten in dem Video haben sich etwas Tolles einfallen lassen, um diesen Alltag wenigstens für einen Augenblick mal zu unterbrechen.
Die Organisation "be japy e.V." wurde von einer Gruppe junger Leute gegründet, um genau solche Aktionen durch zu führen und damit anderen Menschen etwas Gutes zu tun.

Das oben gezeigte Video ist allerdings "nur" eine Inszenierung. Wie die 4 Jungs im folgenden Video erklären, haben sie die Szene nachgestellt um sie im Netz zu veröffentlichen. Da sie sich nicht über die Obdachlosen stellen wollen sondern sie als Mensch auf der gleichen Ebene respektieren und akzeptieren wurden nicht die realen Situationen gefilmt. Es geht alleine um die Metapher und die Inspiration, die der kleine Film rüber bringen und damit ein Motiv setzen soll.
Auch der Schauspieler, der für einen Nachmittag in die Rolle eines Obdachlosen schlüpfte ist begeistert von "be japy e.V." und bemerkt wie man mit so einer kleinen Geste großes bewirken kann.
Im folgenden Statement wird die Idee des Videos und das Vorhaben von "be japy e.V." noch einmal genauer erklärt.

Unser Freshsurf Team im Surfcamp auf Fuerteventura hat bei dem Anschauen des oberen Videos eine Gänsehaut bekommen. Wir sind begeistert von den Aktionen und finden das man dieses Video auf jeden Fall teilen sollte, egal ob in unserer Surfschule auf Fuerteventura oder in Deutschland. 

 

Wellen Trenner Ende