Yoga-web

Gestern haben wir euch in unserem Blog unser neues Yogastudio in unserer Surfschule in El Cotillo auf Fuerteventura präsentiert. Yoga und Surfen ist eine perfekte Kombi, um Körper und Seele in Einklang zu bringen. Mit regelmäßiger Yoga-Praxis werden eure Muskeln gekräftigt, die Bänder und Sehnen gedehnt und euer Gleichgewicht geschult, sodass ihr mit Selbstvertrauen eurer Surfsession entgegensehen könnt. Heute möchten wir den Yoginis unter euch und denen, die es noch werden wollen, ein paar Momente vorstellen, die wohl jeder schon mal während einer der ersten Yogastunden erlebt hat und die besonders die Anfänger unter euch auf ihre erste Stunde perfekt vorbereiten:

Wenn ihr zum allerersten Mal dabei seid, werdet ihr noch keine Meister darin sein, das Gleichgewicht bei verschiedenen Übungen zu halten. Die anderen Kursteilnehmer können die Posen länger halten und ihr habt das Gefühl hin- und her zu wackeln und vielleicht auch umzufallen. Aber das ist normal und Teil der Yoga-Praxis. Wie bei der ersten Surfstunde auch, erwartet niemand von euch, dass ihr perfekt seid. Wenn ihr fallt, steht wieder auf und lasst euch nicht entmutigen. Kommt in die Position zurück und versucht es erneut.

Zu Beginn werdet ihr keine Ahnung haben, wovon der Yogalehrer oder die Yogalehrerin spricht. Begriffe wie „vinyasa“ und „tadasana“ sind verwirrend. Ein guter Yogalehrer erklärt die Übungen und die Intention dahinter genau. Wenn nicht, schaut einfach zu den anderen Teilnehmern und macht die Übungen nach. Wenn ihr die Begriffe immer wieder hört, werdet ihr mit der Zeit die richtige Übung zuordnen und verstehen können.

Ihr werdet neidisch sein auf die anderen Teilnehmer, weil sie vielleicht alle viel besser sind, als ihr es seid. Ihre Körper sind bereits mit den Übungen vertraut und sie haben ein Gleichgewicht, dass selbst eine große Welle sie nicht umhauen könnte. Aber macht euch bewusst, dass ihr zum ersten Mal dabei seid und die Anderen eventuell jahrelange Yoga-Praxis haben. Vergleicht euch nicht, sondern macht das, was ihr könnt und achtet auf die Signale des Körpers. Denkt immer daran, zu eurer eigenen Matte zurückzukommen und kurz aufzuhören, wenn eine Position unangenehm ist, egal ob die anderen schauen oder weitermachen. Es geht darum, dass ihr euch wohl fühlt.

Nach dem Yoga werdet ihr euch einerseits erschöpft fühlen, eure Muskeln werden vielleicht hier und da ein wenig schmerzen, andererseits werdet ihr euch aber auch wach und gut fühlen. Die Batterien sind wieder aufgeladen und ihr seid motiviert für die Arbeit und bekommt vielleicht Lust, euch bewusster und gesünder zu ernähren und den Tag positiver zu erleben.

Was die Kleidung betrifft, so lasst euch auch in diesem Punkt nicht von den anderen irritieren, die vielleicht mit Yoga-Pants und passendem Top aufkreuzen. Zieht etwas Bequemes an, worin ihr euch gut bewegen könnt.

Last but not least: Wenn eure erste Yoga-Stunde gut war, werdet ihr defintiv wiederkommen wollen und ihr werdet sehen, es wird mit jedem Mal besser. Yoga wird euch auch für’s Surfen helfen, denn Surfen beinhaltet nicht nur Wellenreiten, sondern ist ein Lebensstil, der sich mit den fließenden Bewegungen und der Spiritualität des Yoga super verbinden lässt. Probiert’s aus und kommt in unser Yogastudio nach El Cotillo. Unsere Yogalehrerin Erica wird hier auf Fuerteventura mit euch Yoga praktizieren und euch körperlich und mental bestens auf eure nächste Surfsession vorbereiten.

Quelle: https://yoganonymous.com/10-things-will-absolutely-happen-first-yoga-class/.

 

 

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende