Früher oder später wirst du dir die Frage stellen: Welches Surfboard ist eigentlich das Richtige für mich?

Besonders wenn man gerade mit dem Surfen angefangen hat, wirken die „kleinen und leichten“ Surfboards – auch genannt Shortboards – sehr anziehend! Aber vorsichtig: Als Anfänger hast du nichts auf einem Shortboard zu suchen, da du noch nicht die nötige Erfahrung und Balance besitzt. Auch wenn es also „uncool“ ist, eignen sich jedoch größere und dickere Boards optimaler für den Anfang.

Die Größe und Form des Bordes kommt zudem auf die Person an – Größe, Gewicht und körperliche Fitness spielen dabei eine Rolle. Für deine ersten Surferfahrungen solltest du mit einem Mini-Malibu oder auch Funboard anfangen, welche zwischen den Größen von 6´8 bis 7´6 variieren.

Je nachdem wo du dein erstes eigenes Surfboard kaufst, wird dir der Verkäufer ein für dich viel zu kleines Board oder gar eine Gun andrehen wollen. Eine Gun ist wahrscheinlich das Board welches am allerwenigsten für dich in Frage kommen wird, da man damit nur sehr hohe und kräftige Wellen straight surfen kann. Zudem solltest du darauf achten, dass du zu Beginn eher ein Softboard/Foamboard benutzt, da diese deutlich sicherer sind und weniger weh tun als ein Hardboard, wenn du die Kontrolle über dein Board verlierst.

Noch mehr Surfwissen: Alles rund um’s Wellenreiten

surferin im Weißwasser

Surfen lernen

Surftipps für Anfänger

Theorieunterricht in surfschule

Surf-Theorie

Theorie & Geschichte

Wrap mit Tomate und Avocado

Ernährung & Fitness

Rezepte & Workouts

Auto mit Surfboards

Surfen weltweit

Surftrips & Reiseinfos

Wellen Trenner Ende