Als ich vor sechs Jahren zum ersten Mal einen Surfkurs in Südfrankreich besuchte, wusste ich noch nicht, dass es ab diesem Tag um mich geschehen sein sollte: Ich hatte die Liebe meines Lebens gefunden!  DIE WELLE!

Doch wo findet man Wellen, wenn man ein Leben zwischen Medien, Kunst und Party in der Metropole Berlin führt? Schallwellen, Lichtwellen, elektromagnetische Wellen? Nein, ich musste definitiv ans Meer und das hieß für mich Reisen, Reisen, Reisen. Mit meinem Job als Filmkritikerin und Fotografin konnte ich glücklicherweise von überall aus arbeiten, wo ich mit meinem Laptop Internetempfang bekam und genau das habe ich durchgezogen.

Schon mein zweiter Surftrip führte mich nach Fuerteventura. Freshsurf war damals noch nicht geboren, doch die Insel  wurde neben Frankreich trotzdem schnell zu einer meiner Lieblingsdestinationen. Am Strand von El Cotillo habe ich meine ersten grünen Wellen gesurft und bin seitdem jedes Jahr mehrmals zurück gekehrt.

Gleich im zweiten Surfurlaub musste ein eigenes Surfbrett her, denn schon damals war eindeutig klar: Ich hatte die größte Leidenschaft meines Lebens gefunden. Mein erstes Surfbrett der Inselmarke „Joyas“ ist noch heute eines meiner Lieblingsbretter und hat mich auf den meisten meiner Reisen begleitet: Mal ein Kurztrip ins kühle Dänemark, häufige Reisen nach Frankreich mit Abstechern an die nordspanische Küste, ein halbes Jahr im atemberaubenden Neuseeland, Monsterwellen und Riffbegegnungen auf Hawaii, perfekte Wellen während zahlreicher Trips nach Portugal oder zuletzt das Überwintern im Surfmekka Australien. Immer waren Surfbretter im Gepäck und Wellen im Sinn.

Nachdem ich schließlich mehr Zeit in Ländern mit guten Surfbedingungen als mit Stand-Up-Paddeln auf dem Neckar in Heidelberg verbrachte, entschloss ich mich 2011 dafür, mein Hobby, das mittlerweile zum Lebensinhalt geworden war, zu meinem Beruf zu machen und meine Lizenz als Surflehrerin zu absolvieren. Spätestens jetzt führte kein Weg mehr zurück in dunkle Kinosäle oder zu einsamen Nachmittagen vor dem Computer. Gemeinsam mit meinem surfenden Freund, den ich bei meinem ersten Surfabenteuer in Südfrankreich kennengelernt und mit dem ich in den letzten Jahren ein neues Surfuniversum erobert habe, arbeite ich nun für Freshsurf und freue mich auf einen spannenden kanarischen Sommer mit surfhungrigen Gästen und vielen gemeinsamen Wellen.

Eure Chris

Wellen Trenner Ende