Sebastian Steudtner präsentiert  die Deutschland Premiere von Play Gravity II, am 24.02.2011 im Cinecitta Nürnberg

„Playgravity II – the other side“ bietet einen tiefen Einblick in die Gedankenwelten der Extremsportler (Snowboard, Surfen, Fliegen) und verzaubert den Zuschauer mit fantastischen Bildern und athletischen Meisterleistungen, welche die Welt so noch nicht gesehen hat. Inspiriert und bewegt durch viele Erfahrungen, offenbaren Olympiamedaillengewinner, Weltmeister und Ausnahmetalente ihr Innerstes. Unsere Reise führt uns von der Schweiz über Alaska nach Hawaii, Spanien, Indonesien und andere Orte. Die Symbiose von Bildgewaltigkeit, Naturaufnahmen und Reflexion über das Leben durch Menschen, die es nicht intensiver erleben können, verspricht nicht nur gute Unterhaltung sondern berührt nachhaltig.

Sebastian Steudtner,  25 Jahre alt. Mit 16 Jahren ging der Nürnberger nach Hawaii, um Surfprofi zu werden. Heute hat er es geschafft und ist die größte Welle der Welt geritten. Sebastian gewann 2010 als erster Europäer den Billabong XXL Award, den Oskar des Surfens und  ist derzeit Deutschlands erfolgreichster Extremsportler. Zudem wurde er 2010 zum „Surfer des Jahres“ gewählt. Auch er berichtet in „Play Gavity ll“ über seine Erfahrungen mit den Naturgewalten, und wie er mit ihnen umgehen kann. Mit diesem Film möchte Sebastian dem heimischen Publikum die Möglichkeit geben, an seiner Leidenschaft teil zu haben und präsentiert die Deutschlandpremiere von Play Gravity ll. Zudem präsentiert er einen Kurzfilm über seinen Weg und seine Erfolge, der in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christian Grüner entstanden ist. In diesem Kurzfilm sind einige der  spektakulärsten Aufnahmen seiner bisherigen Karriere zu sehen.

Ringsum nichts als Wasser, dazu ein ohrenbetäubendes Brüllen und furchteinflößende Wellenberge von gigantischen Ausmaßen. Was sich wie der Alptraum von jedem Skipper anhört, stellt für die besten Surfer der Welt die ultimative Herausforderung dar: Big Wave Surfing. Snowboarden auf den steilsten Bergen dieser Welt. Nur die besten und erfahrensten Athleten wagen sich auf die Berge in Alaska. Mit dem Helikopter gelangen die mutigen Snowboarder auf die Spitze des Bergs, dann sind sie auf  sich alleine gestellt. Lawinen, Felsen und die fast senkrechten Wände müssen gemeistert werden.

Der Mensch wollte schon immer wissen wie es ist, fliegen zu können und hat einige Wege gefunden!  Egal ob Basejumpen, Paragliding oder Fallschirmspringen, er kann eine bestimmte Zeit lang die  absolute Freiheit in der Luft erleben.

 

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende