Siargao- das kleine Paradies in Nord Mindanao im Süden der Philippinen überraschte uns mit unzähligen Spots jeder Größe und Beschaffenheit sowie leeren Line-Ups und freundlichen Locals- Traumhaft. Ebenfalls hatte ich das Glück, ein top geshaptes 6´10´´ Board für die nächsten 16 Tage mein Eigen nennen zu dürfen. Unruhig vor Vorfreude haben wir die erste Nacht im schönen 101 Resort verbracht (wirklich empfehlenswert, Zimmer ca. 15€ pro Nacht) und sind dann schon im Morgengrauen rausgepaddelt, was wir dann die nächsten Tage immer so beibehielten- 6 Uhr aufstehen-surfen-essen-surfen-spätestens 9 Uhr schlafen, besser geht’s nicht… ;) .

Der bekannteste Spot der Insel Siargao ist die legendäre Welle Cloud 9, an der Billabong jährlich im September einen internationalen Contest austrägt. Cloud 9 (auf Deutsch: Wolke 7), übrigens benannt nach einem Schokoriegel, zeichnet sich dadurch aus, dass sie bei perfekten Bedingungen eine ca. 2,5m Barrel bildet, die in ca. 50 cm tiefen Wasser über einem netten Lavariff bricht.  Mordsgefährlich aber wunderschön, aber ihr wisst ja, dass Surfer alle ein bisschen adrenalinsüchtig sind… ;) Leider ist die Saison von September bis November, von daher konnten wir sie nie in ihrer Perfektion bewundern, aber an einigen Tagen war die Welle durchaus surfbar. Andere schöne Spots waren Salvation, direkt hinter einer kleinen Insel gelegen, Daku Island, Stimpy´s, Rock Island (böse), das Pansukian Reef mitten im Ozean und G1-klein aber fein (das war dann so eher mein Spot… ;) . Insgesamt kann man sagen, dass wirklich alle Könnenstufen auf ihre Kosten kommen, nur für Surf-Einsteiger ist die Insel nicht geeignet, da es keinen Beach-Break gibt und Riff ist am Anfang doch noch etwas zu gefährlich.

Der Guide, der uns unser Surfabenteuer ermöglicht hat, war Carlito Nogalo, der, wie sich im Nachhinein rausgestellt hat, einer der besten Surfer der Insel ist. Carlito, der von Billabong gesponsort wird und dieses Jahr den 2. Platz im Cloud 9 Contest belegt hat, haben wir durch eine Reifenpanne mit unserem Motorrad kennengelernt.

 

Er hat uns mitten im Urwald aufgesammelt und uns so vor dem sicheren verhungern gerettet.  Ab diesem Tag waren wir täglich mit unserem Retter in der Not und seinem Boot Carly, benannt nach seinem Sohn, unterwegs und haben mit ihm und seinen 17 Ziehkindern (er bringt seinem Dorf das Surfen bei) die besten Wellen der Insel gesurft.

Achja- Wassertemperatur 29 Grad und wenn es nicht geregnet hat, gefühlte 40 Grad in der Sonne- ist das nicht ein Urlaubsargument? Wir haben auf jeden Fall eine unglaubliche Zeit auf den Philippinen mit ihren tollen Spots und wunderbaren Menschen verbracht und ich kann dieses Reiseziel aus ganzem Herzen weiterempfehlen- aber nur, wenn ihr vorher auf Fuerteventura bei FreshSurf die wichtigsten Basics geübt habt… ;)

Wir sehen uns auf Fuerte!

Post by Maria

Hat dir unsere Inhalt gefallen? Dann bewerte ihn doch. Danke schön <3
Wellen Trenner Ende