Da war er also schon wieder – der Freitag, der letzte Surfkurstag für diese Woche. Jeden Tag haben wir morgens und nachmittags am Strand gestanden und Surfkurse gegeben. Die Woche war durchschnittlich von den Bedingungen, von kleinen Wellen, bis hin zu kräftigem Wind hatten wir überwiegend heiße Sonnentage, wo sich der ein oder andere schon mal seine Füße im heißen Sand fast verbrannt hätte. Hier die Bilder vom heutigen Surftag:

Wellenreiten am 20.08.2010

Wir freuen uns jetzt schon auf unsere neuen Gäste, die wir dieses Wochenende wieder hier begrüßen können. Jedoch wie können sich unsere Gäste eigentlich auf das Surfen hier vor Ort vorbereiten? Wir haben hier einige Ideen mal kurz zusammen gefaßt:

Ideen zur Vorbereitung auf das Wellenreiten

Gute Vorbereitung und das richtige Training können Euch dabei helfen, den ersehnten Surfurlaub oder euren Surftrip zu einem eindrucksvollen und schönen Erlebnis zu machen. Es erscheint so einfach: Hinaus paddeln, auf die perfekte Welle warten und diese dann schnell und elegant abreiten. Doch was so leicht aussieht erfordert eine ganze Menge Übung, Geduld und ein gutes Körpergefühl.

Wer gut vorbereitet ist hat schneller Spaß am Wellenreiten!

Um fit in den Surfurlaub zu starten, sollten erfahrene Surfer aus den Binnenländern einige Wochen vor dem geplanten Urlaub am Meer mit dem Vorbereitungstraining beginnen. Auch Anfängern erleichtert es das Lernen wesentlich. Das Training für Wellenreiter besteht aus den Bereichen Ausdauertraining, Muskelaufbau und Koordination.

Ausdauertraining

Das beste, surfspezifische Ausdauertraining ist natürlich das Paddeln auf einem See mit einem Surfbrett oder Bodyboard. Aber auch Schwimmem im Freistil stellt ein effizientes Konditionstraining für Surfer dar. Eine gute Ergänzung zum Kraulschwimmen bietet das Streckentauchen im Pool, da das Unterwasser-Schwimmen die Kapazität der Lungen verbessert und außerdem dabei hilft nicht in Panik zu geraten sondern Ruhe zu bewahren, wenn man mal länger von einer Welle unter Wasser gehalten wird. Das könnt ihr also im Schwimmbad trainieren:

  • Schwimmen (Kraulschwimmen bevorzugt)
    Langstrecke, langsam und gleichmäßig
    Intervall, 25 oder 50 Meter schnell und langsam im Wechsel
  • Streckentauchen
    Maximale persönliche Distanz mit mehreren Wiederholungen

Auch Fitness- und Konditionstraining außerhalb des Wassers sind durchaus sinnvoll, um auf dem Surfbrett nicht aus der Puste zu kommen. Zum Beispiel könntet ihr Joggen (10-40 Minuten laufen).

Muskelaufbau

Beim Wellenreiten wird besonders die Oberarm-, Rücken- und Schultermuskulatur beansprucht. Darum zahlen sich vor allem Liegestütze, Klimmzüge und Sit-Ups später im Wasser aus. Gerne genommen und sehr beliebt sind hierbei natürlich

Liegestütze

  • Mehrmals täglich mit maximaler Wiederholung (Wer keine Liegestütze schafft, beginnt mit Liegestütze in Knieposition).

Bauchmuskeltraining

  • Sit-Ups in jeglichen Varianten. Achte darauf den Rücken gerade zu halten. KEIN HOHLKREUZ!
    2x täglich 3 Serien mit maximaler Wiederholung

Rückentraining
10 Wiederholungen, je 15 Sekunden halten
Ausgangsstellung Bauchlage, ausgestreckt auf dem Boden liegen und sowohl den Oberkörper, als auch die durchgestreckten Beine vom Boden abheben eine Weile so halten. Der Körper sollte nur mit Brustkorb, Bauch und Becken auf dem Boden aufliegen. Achtung: Blick zum Boden, der Kopf ist die Verlängerung der Wirbelsäule. Nicht nach oben abknicken!

    Koordination im Boardsport

    Die koordinativen Fähigkeiten, insbesondere das Gleichgewichtsgefühl, spielen beim Wellenreiten eine wichtige Rolle, um bei unsicherem Stand nicht gleich wieder vom Board zu fallen. Jede Boardsportart, egal ob Skaten, Snowboarden oder Wakeboarden, verbessert die koordinativen Fähigkeiten. Dies könnt ihr z.B. mit einem Indo Board trainieren. Ein solches Board haben wir auch hier bei uns in der Surflounge. Ihr könnt ja mal probieren, ob euch das gefallen könnte. Ein Indo Board dient der Verbesserung des Gleichgewichtssinns. Ihr könnt es ganz einfach selber bauen. Nehmt ein Holzbrett in der Länge eines Skateboards und einen runden Balken, Brett mittig auf den Balken legen und darauf balancieren. Wenn ihr das dann beherrscht kann es irgendwann so aussehen:

    Grundsätzlich sollte jede Trainingssession mit einer Aufwärmphase beginnen und mit einem Stretching-Programm aufhören.

    Wellen Trenner Ende