Halbzeit bei der O‘Neill Cold Water Classic South Africa – Zeit diese außergewöhnliche Surfer-Series mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

 

Die Cold Water Classic Serie ist kein „normaler“ Surfwettkampf. O’Neill legt großen Wert darauf, die Grenzen des Surf mit dieser Serie immer weiter auszureizen – und zwar in ungemütlich kalte Sphären. Gemäß dem Motto: In warmen Wassern kann ja jeder surfen, bildet ihre Events den nördlichsten, südlichsten, wildesten und kältesten Spot auf der ASP World Tour.

Mit fünf Events der ASP World Qualifying Series (WQS) sucht die O’Neill CWC Series immer wieder nach ungewöhnlichen Spots in abgelegenen Gebieten. Die Surfer reizt neben dem Preisgeld auch das Abenteuer und die Chance sich mit dem Sieg in der O’Neill Serie vielleicht sogar den ASP Gesamttitel zu sichern. Wie letztes Jahr tourt O’Neill wieder von Tasmanien nach Schottland, über Südafrika und Kanada nach Santa Cruz in Kalifornien. Die O’Neill Cold Water Classic Serie ist damit eine von nur zwei speziellen Serien innerhalb der ASP World Tour. Die andere ist die Triple Crown of Surfing in Hawaii. Während die Surfer bei jedem CWC-Event um wichtige Punkte im Kampf um den ersten Platz im ASP Ranking streiten, bekommen sie auch Punkte für die Cold Water Series Championship die nochmals mit 50.000 Dollar Preisgeld belohnt wird.

 

 

O’Neill begibt sich natürlich auch aus einem anderen Grund ins kalte Wasser. Schließlich ist der Gründer Jack O’Neill der Erfinder des Wetsuits. Dank seines Neoprenanzugs ist es den Surfern heute überhaupt erst möglich bei diesen Wassertemperaturen zu surfen. Die CWC-Series 2010 kannst du live auf www.oneill.com/cwc/southafrica verfolgen. Dort gibt es täglich neue Bilder, Videos und den Blog zur Tour.

 

 

 

 

Quelle: https://boost-sports.com

Wellen Trenner Ende