"Ich glaube es ist die Freude, eine Welle zu reiten, auf etwas zu fahren, das so weit aus dem Ozean herkommt – und man erwischt das allerletzte Stück davon, bevor sie bricht und verschwindet. Jedes Mal, wenn man surfen geht, ist es komplett anders, eine neue Erfahrung. Es ändert sich ständig und das zieht uns immer wieder zurück. Man weiß es nie, die nächste Welle könnte die beste deines Lebens sein oder du könntest ein Manöver stehen, das du schon immer machen wolltest. Es ist einfach cool.“

So Stephanie Gilmore auf die Frage, weshalb surfen so süchtig macht. Wenn man das liest, kann man gut nachvollziehen, warum die 22 – Jährige jeden Tag mindestens 2 mal ins Wasser geht.

Aber bei Stephanie Gilmore geht es nicht nur um den Spaß, erfolgreich ist die Australierin aus dem Rip Curl -Team auch: Als 17-Jährige gewann sie ihren ersten World Tour Event und ist seit dem fest in der Weltspitze vertreten.

2007, 2008 und 2009 gewann sie die ASP Womens World Tour-Gesamtwertung und nach 3 Event Siegen (Roxy Pro Gold Coast, Bells Beach Surf Classics, Commonwealth Bank Beachley Classics) ist der "Tony Hawk des Surfens" schon jetzt die heißeste Anwärterin für einen erneuten Sieg in der Gesamtwertung und für den Titel der ASP Womens World Tour 2010.

Wir drücken ihr auf jeden Fall die Daumen!

 

Quelle Text/ Foto:  https://www.massivemoves.com/de/interview/surfen/110617839/stephanie_gilmore

Post by Maria

Wellen Trenner Ende