IMG_0876Essen, Schlafen, Surfen – so könnte man wohl die Zeit von Tobias Zekorn bei uns zusammenfassen. Er hat uns einen netten kleinen Rückblick auf seine Zeit bei uns geschrieben, daher gebe ich ab an ihn… 

Vor ziemlich genau drei Tagen bin ich von El Cotillo/Fuerteventura wieder nach Hause gekommen. Hinter mir lag eine Woche Surfing-Intensivkurs im Surfcamp von Freshsurf. In Australien hatte ich vor 2,5 Jahren schon einmal die Möglichkeit zu Surfen, jedoch konnte ich es bis jetzt nicht wiederholen, kurz gesagt war ich ein blutiger Anfänger „mit Lust auf  Meer“.

Ab meinem ersten ganzen Tag auf Fuerte ging ich täglich knapp 6 Stunden Surfen, aufgeteilt in zwei Sessions von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr. Die verbliebene Zeit dazwischen verbrachte ich hauptsächlich mit Kochen und viel Essen, viel Ausruhen und Schlafen, um für die nächste Session auf dem Wasser wieder fit zu sein.

Zugeben muss ich folgendes: „es war anstrengender, als ich gedacht habe. Der erste Tag war mit Abstand der härteste Tag. Mit jeder weiteren Session die ich durchlebte, hatte ich jedoch mehr Antrieb, immer besser zu werden und die kommenden Sessions zu meistern. Zu dem motivierte mich Toby enorm, indem er mir Ziele setzte, die ich erreichen sollte.

Es hat super viel Spaß gemacht, denn Surfen war genau das, wofür ich gekommen war. Eins möchte ich an dieser Stelle aber noch loswerden: Selbst wenn man nicht nur fürs Surfen kommt und den normalen Kurs wählt, kann man bei FreshSurf auf Fuerteventura Surfen lernen und noch andere Dinge machen, wie z.B. zwei meiner Mitbewohner im Apartment, die morgens Surfen gegangen sind und sich an den Nachmittagen große Teile der Insel mit einem Mietwagen angesehen haben.

 Noch ein Lob an das FreshSurf-Team, mit dem man auch neben dem Surfen viel Spaß haben kann.  In diesem Sinne einen lieben Gruß nach Fuerte.

Tobias

Wellen Trenner Ende